Die Aufschrift Musikbusiness-Update-September. Rechts ThemaTakt-Host Tobias Wilinski

Musikbusiness-Update September – UMG-Börsengang, ABBA-Comeback, Genius-Verkauf

UMG-Börsengang, ABBA-Comeback, Genius-Verkauf

In dieser Folge erfahrt ihr, was ihr an Musikbusiness-News verpasst habt. Abonniert den ThemaTakt-Podcast, um die News früher zu bekommen. Wenn ihr Musik entdecken wollt, folgt ThemaTakt-Radio auf Spotify.

ThemaTakt auf

Spotify
Apple Podcasts
Instagram
Per Paypal spenden
Auf Steady unterstützen
Auf Patreon unterstützen

– Die Recorded Music-Einnahmen sind in den USA gestiegen
– ABBA is back
– Portishead macht SoundCloud-Cash
– Börsengang der Universal Music Group
– Spotify-Stream-Analyse von Drakes Album Certified Lover Boy
– Spotify Music + Talk startet in Deutschland + ThemaTakt-Radio
– Apple Music nutzt Shazam für Auszahlungen in DJ Mixes
– Investments in NFT-Plattfomren
– Medialab kauft Genius für 80 Millionen Dollar
– Der Musikvertrieb TuneCore ernennt Andrea Gleeson zur CEO + Keychange
– Live Nation will Lateinamarikas größtem Konzertpromoter kaufen
– Tipps für Artists: Fanklub.com & Tracklib
– Filmtipp: Je Suis Karl

Die Recorded Music-Einnahmen sind in den USA gestiegen
Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2020 sind die Einnahmen für aufgenommene Musik in den USA im ersten Halbjahr 2021 ordentlich gestiegen. Von 5,6 auf 7,1 Millarden Dollardas sind 27%. Das vermeldet die RIAA die Rercording Industry Association of America in ihrem Mid-Year Music Industry Report. Streaming macht knapp 84% der Einnahmen aus – ungefähr soviel wie im Vorjahr. 2 Drittel der Einnahmen sind durch bezahlte Streaming-Abos entstanden. Innerhalb eines Jahres sich 9 Millionen Menschen in Amerika ein Abo gegönnt. Die Einnahmen durch Vinyl haben sich fast verdoppelt, aber das liegt auch daran, das im ersten Halbjahr 2020 die Plattenläden dicht waren. RIAA-Chef Mitch Glazier freut sich über das Wachstum und darüber, dass immer mehr Dienste z. B. kurzvideo-Plattformen oder Fitness-Apps sich um Musik-Lizenzen bemühen und dadurch auch neue Einkommensquellen entstehen.
Auch interessant 9 Millionen Dollar sind durch Rintonge oder Ringback-Verkäufe entstanden. Wer zur Hölle kauft 2021 noch Klingeltöne oder sind das alles Leute, die ihr Jamba-Sparabo nicht gekündigt haben….

US recorded music revenues grew $1.5bn in H1 2021 compared to the first half of last year

Abba is back
40 Jahre nach ihrem letzten Album hat die legendäre Band ABBA ein neues Album angekündigt. Es wird Voyage heißen und hat in UK innerhalb von 3 Tagen die 80.000 Vorbestellungen überschritten und damit einen neuen Pre-Order-Rekord geknackt (den vorher Take That gehörte). Ich vermute, das liegt aber auch daran, dass es 4 verschieden Versionen von CDs, Kassetten und unzählige Vinyls gibt. Außerdem hat Abba monatelang und mit der Unterstützung von 850 Menschen Technkiker*innen etc. ein virtuelles Event auf die Beine gestellt. Das ihr aber dann in der Abba-Arena in London sehen könnt. Das Album erscheint am 5. November

After announcing their first studio album in 40 years, ABBA surpass 80,000 UK pre-orders in just three days

Portishead macht SoundCloud-Cash
Im Update Juli hab ich schon berichtet, dass die Band Portishead den Song „SOS“ (ein Abba-Cover übrigens) exklusiv auf SoundCloud veröffentlicht hat. Eine weitere Besonderheit, sie wurden dabei nicht anteilig am gesamt gehörten vergütet,sondern über die Fan Powered Royalties. Laut SoundCloud hat der Song innerhalb eines Monats durch die Methode mehr als das sechsfache an Einnahmen erzielt, als unter dem Pro-Rata-Modell. Die Einnahmen will Portishead für den guten Zweck spenden.
https://beta.musikwoche.de/details/463971

Die Universal Music Group ist an die Börse gegangen
Der größte europäische Börsengang des Jahres. Bislang war nur das Mutter-Unternehmen Vivendi an der Börse, seit dem 21. September könnt ihr auch Universal-Aktien kaufen. Nach dem Börsengang ist die UMG-Aktie zwischenzeitlich um knapp 40% gestiegen und UMG über 46 Milliarden Euro wert. Auch die Warner Music Aktie ist an dem Tag um 10% gestiegen und kann sich wohl bei der Universal bedanken.
Vorm Börsengang musste Universal schon Informationen im sogenannten Prospectus veröffentlichen und da waren ein paar interesannte dabei:
Laut UMG hat kein Universal-Artist für mehr als 1% der Recorded-Music-Einnahmen gesorgt. Die Top 50 Artists machen gerade mal 23% der Einnahmen aus. Im Umkehrschluss: Mehr als drei Viertel der Einnahmen.
Mehr als die Hälfte der Einnahmen kommen von Musikstücken, die älter als drei Jahre sind. Also der sogenannte Katalog. Knapp die Hälfte der Einnahmen (49%) mach Universal in Nordamerika. Im Prospectus macht UMG aber auch darauf Aufmerksam, dass eine Abhängigkeit zu Streaming-Diensten besteht. Sollte Spotify beispielsweise krasse Änderungen im Playlisting vornehmen, könnten Universals Einnahmen sinken.

Vincent Bolloré is about to own $7bn-plus of Universal shares… and other things we learned from UMG’s new prospectus

Spotify-Streams von Drakes Album Certified Lover Boy
Mit mehr als 153 Millionen Streams am ersten Tag, konnte Drake die Streamingzahlen seines Albums Scorpion um mehr als 20 Millionen Streams toppen. Den Rekord für die meisten Spotify-Streams in einer Woche konnte sein neues Album aber nicht brechen. Da liegt Scorpion noch immer deutlich vorne. 2018 kam es raus und wurde in der ersten Woche fast 560 Mio. Mal gestreamt. Certified Loverboy konnte nicht ganz die 500 Mio.-Marke knacken. (Kanye Wests Donda hat übrigens 442 Mio. Streams in der ersten Woche gesammelt.) Allerdings hat Scorpion 25 und Certified Lover Boy nur 21 Songs, das wirkt sich natürlich auf die Gesamtstreams aus. Die durchschnittlichen Streamingzahlen pro Song sind tatsächlich höher. Statt 22.4 kam ein CLB-Song auf durschnittlich 23.7 Millionen Streams in der ersten Woche. Scorpion hatte bei Release schon drei Hits, CLB kam ohne Hit raus. Vor oder Nachteil? Die Analyse von MBW zeigt auch wie schnell das Interesse an Musik sinkt. Vergleicht man Tag 1 und Tag 5 haben sich die Streamingzahlen bei Scorpion fast halbiert. CLB hatte am 5. Tag nur noch 1 Drittel der Zahlen vom Releasetag. Und dass obwohl es mit mehr als 365 Millionen Spotify-Nutzer*innen mehr als doppelt so viele gibt, wie noch vor 3 Jahren – als Scorpion rauskam. Vergleicht man die Zahlen aller Spotify-User*innen und Drakes monatliche Hörer*innen wird ein krasser Unterschied klar: Damals hat jede dritte Person auf Spotify Drake gehört, drei Jahre später sind es nur noch halb so viele also 16%. MBW kommt zu dem Ergebnis, dass die Zeit der Megahits und Megastars den Zenit überschritten hat. Dadurch dass so viel Musik veröffentlicht wird, wird es für einen Drake vermutlich unmöglich seinen Streaming-Rekord nochmal zu brechen.

Drake’s Certified Lover Boy had a huge first week on Spotify… but not as big as Scorpion’s

Drake’s Certified Lover Boy, Spotify, and the destruction of the all-dominant streaming superstar

Spotify Music + Talk startet in Deutschland
Seit dem 18.08. also einen Tag vor meinem Geburtstag gibt es das radio-ähnliche Musikkomentar-Format jetzt auch in Deutschland. Schon vor einem Jahr ist es in den USA gestartet und hat ziemlich gute Shows hervorgebracht. Z. B. „Black Girl Songbook“, „Key Notes“ und „Loud“. Und soll ich was verraten. Ab Oktober gibt’s eine neue Show: ThemaTakt-Radio!

Apple Music nutzt Shazam für Auszahlungen in DJ Mixes
Für 400 Millionen Dollar hat Apple im Jahr 2018 Shazam gekauft. Jetzt ermöglicht es der Streaming-Dienst, dass Musik in einem hochgeladenen DJ Mix automatisch erkannt wird und die Leute bezahlt, die die Rechte an der Musik halten. Laut Apple Music wurden DJ Mixe über 300 Mio. Mal auf der Plattform gehört und mehr als 3 Millionen Nutzer*innen hören mindestens einmal im Monat einen Mix über Apple Music. In den letzten 12 Monaten hat sich diese Zahl verdreifacht.
Gute News auch von Twitch. Die Livestreaming Plattform, die übrigens Amazon gehört, hat sich mit der National Music Publishers Association auf eine Partnerschaft geeinigt. In Zukunft möchte Twitch Geld ausschütten an Künstler*innen deren Songs in Livestreams gespielt wurden. Bislang gab es da mehr als 1.000 Copyright-Klagen.

Apple Music is now using Shazam technology to identify tracks in DJ Mixes so that rightsholders get paid

Twitch strikes deal with music publishers

Investments in NFT-Plattfomren
Im May hat die NFT-Plattform OneOf 63 Millionen Dollar eingesammelt. Im August hat die NFT-Plattform MakersPlace 30 Millionen US-Dollar eingesammelt. Im September hat RCRDSHP – eine NFT Plattform für elektronische Musik 5 Millionen Dollar eingesammelt. NFTs sind meist digitale Sammlerstücke. Das bislang teuerste NFT – ein digitales Kunstwerk wurde im März für 69 Millionen Dollar bei Christies versteigert. Das Potenzial ist riesig, die Frage bleibt, welcher von all den Marktplätzen wird sich am Ende durchsetzen. Und natürlich auch, werden NFTs massentauglich und bleibt es für die meisten Leute ein unverständliches Nischending für Menschen, die zu viel Geld haben?

Dance music NFT platform RCRDSHP closes multi-million dollar seed round, backed by the buyers of $69m Beeple digital art piece

Medialab kauft Genius für 80 Millionen Dollar
Medialab (nicht zu verwechseln mit dem Media Lab Bayern) ist eine Holding Company. Sie hat schon die Mixtape-Plattform Datpiff und WorldStarHipHop gekauft.
Genius wurde 2009 gegründet von 2011 bis 2016 war ich der Chef von Genius in Deutschland und bin dadurch überhaupt in die Musikbranche gekommen. Die Zeit war sehr spannend, ich hab das komplette Team zwei Mal für ein paar Wochen in Brooklyn – New York besucht und hatte das Gefühl etwas sinnvolles zu tun: Eine Community aufzubauen, die zeigt wie viel in Songtexten insbesondere in Rap-Texten steckt. Ich war auf Konferenzen mit den mittlerweile ehemaligen Chefs von Uber oder WhatsApp – da hab ich mich schon ziemlich cool gefühlt. Die Zeit war aber natürlich auch anstrengend. Neben meinem Studium lastete da viel Druck auf mir. Wie dem auch sei, nachdem Genius über die Jahre als Startup immer wieder Geld eingesammelt hat knapp 80 Millionen Dollar insgesamt. Fühlt es sich mit dem Verkauf an MediaLab für mich jetzt so an, als sei die Reise zu Ende. In den USA wurden nach dem Akquisition Leute entlassen und, dass in Deutschland oder Frankreich mal wieder neue Leute eingestellt werden in weite Ferne gerückt.

Lyrics firm Genius acquired for $80m by MediaLab


https://beta.musikwoche.de/details/463967

Der Musikvertrieb TuneCore hat eine neue CEO
Andrea Gleeson übernimmt die Position, die seit April 2020 unbesetzt war. Außerdem wird Gleeson US-Botschafterin von Keychange. Keychange möchte erreichen, dass in der Musikindustrie 50 Prozent Frauen oder gleichgeschlechtliche Minderheiten in Organisationen arbeiten oder auf Festivals auftreten. In Deutschland setzt sich unter anderem Labelcheffin Lina Burghausen für Keychange ein. Die habe ich in ThemaTakt-Folge 60 interviewt. TuneCore und Believe unterstützen auf dem Reeperbahn Festival den Gender Equality Hub. Ich hab auch das Glück aufs Reepberbahn-Festival nach Hamburg zu fahren und bin schon dort, wenn ihr das hört.
Auch mein letzter Interviewpartner und TuneCore-Deutschlandchef Colin Schrinner wird da sein. Wenn euch TuneCore noch nichts sagt, oder ihr euch über euren Musikvertrieb lernen wollt, hört das zweiteilige Gespräch mit Colin überall wo’s Podcasts gibt.

TuneCore, which paid out over $400m to indie artists last year, has a new CEO: Andreea Gleeson


https://beta.musikwoche.de/details/463972

Live Nation will Lateinamarikas größtem Konzertpromoter kaufen

Der Live Event-Gigant Live Nation will Aktien im Wert von 450 Millionen Dollar ausgeben. Und von dem Geld 51% des Konzert Promoter OCESA Entretenimiento kaufen. Eigentlich wollte sie den Deal schon 2019 angehen, dann kam Covid und der Deal ist geplatzt.
OCESA veranstaltet jährlich mehr als 3.000 Events für knapp 6 Millionen Menschen in Mexiko und Kolumbien und besitzt 13 Venues mit insgesamt fast 250.000 Sitzen.

Live Nation to buy majority stake in Latin America’s biggest concert promoter for $450m


https://beta.musikwoche.de/details/463875

Tipp für Künstler*innen
Fanklub.com ist gestartet. Die Plattform ist eine monatliche Crowdfunding-Seite wie Steady oder Patreon – mit dem Fokus auf Musik. Auf der Website könnt ihr euch als Band oder Artist anmelden und einen Fanklub gründen. Euren monatlich zahlenden Fans könnt ihr über Fanklub.com Livestreams anbieten, Gästelisten-Plätze verlosen oder mit den Fans Nachrichten austauschen. Die Fans zahlen mindestens 1.99 pro Monat, 10 Prozent davon behält das Unternehmen selbst ein. (Beachtet aber auch, dass Transaktionsgebühren und Steuern von den 1.99 abgezogen werden.)
Die Seite sieht jetzt noch nicht so geil aus, aber den Austausch von Artists und Fans zu fördern auch finanziell ist natürlich super. Mehr über die Plattform erfahrt ihr im Redfield Podcast. In Folge 84 ist Fanklub.com Gründer Sebastian Krol zu Gast.
https://www.fanklub.com/communities/search

Tracklib – Plattform für Producer*innen, die gerne samplen
Mehr als 100.000 Songs von Isaac Hayes bis Mozart findet ihr auf der Plattform Tracklib. Das Unternehmen sitzt in Stockholm und hat in einer Funding-Runde gerade mehr als 12 Mio. Dollar eingesammelt. Es gibt verschieden Preismodelle für euch bei denen ihr 6, 14 oder 30 Dollar pro Monat zahlt.
https://www.tracklib.com/howitworks/

Filmtipps
Je suis karl
Schon vor seiner Premiere durfte ich den Film im Kino gucken und anschließend einer Diskussionsrunde mit Regisseur Christian Schwochow lauschen. Luna Wedler, Jannis Niewöhner und Milan Peschel sind in den Hauptrollen. Ich will gar nicht zu viel verraten, der Film thematisiert neue Rechte Bewegungen, die sich eben nicht mehr in Bomberjacke und Springerstiefeln kleiden, sondern in Anführungszeichen „ganz normal“ aussehen und für die Rekrutierung auch viel mit Musik arbeiten. Johann-Christoph Laubisch, der mich erst auf den Film aufmerksam gemacht hat, spielt z. B. einen französischen Rapper mit rechten Texten. „Je suis Karl“ ist seit dem 16. September im Kino. Schaut ihn euch an.

Lesetipp: Das Potenzial von Gaming und der Musikindustrie

Und hört euch ThemaTakt-Radio an. Bald erscheinen die ersten Folgen, deswegen folgt auf Spotify. Diesen Podcast hier findet ihr neben Spotify überall wo’s Podcasts gibt. Ich freu mich über ne Bewertung bei Apple Podcasts. Vielen Dank für die redaktionelle Unterstützung Anna Maria Conconi. Unterstützt ThemaTakt über paypal.me/thematakt oder thematakt.de/spenden. In der nächsten Folge interviewe ich übrigens HipHop.de-Herausgeber, The Ambition-Gründer und Erfolgsformel-HipHop-Buchautor Tobias „Toxik“ Kargoll. Mein Name ist Tobias Wilinski. Bis bald!

Colin Schrinner zu Gast im ThemaTakt-Podcast.

Independent Musik veröffentlichen – TuneCore-Deutschlandchef Colin Schrinner im Interview

Dieses Interview ist für alle Do it Yourself-Artists da draußen, die sich die Frage stellen „Wie bringe ich meine Musik am besten independent raus und wie behalte ich meine Musik-Rechte?“
Colin Schrinner ist Head of Tunecore Germany. TuneCore gehört zum Musikvertrieb Believe. Ein Musikvertrieb sorgt dafür, dass eure Musik bei allen DSPs wie Spotify, Deezer, Amazon und Apple Music landet – und auch bei MediaMarkt und Saturn. Um über Believe zu veröffentlichen (wenn ihr beispielsweise Marketing-Unterstützung braucht oder einen Vorschuss) müsst ihr unter Vertrag genommen werden. Das machen A&Rs wie Marc Leopoldseder (den hört ihr in Folge 27 im Interview). Wenn ihr einfach nur digital eure Musik rausbringen wollt, reicht euch die Believe-Tochter Tunecore. Das ist ein DIY-Vertrieb. Davon gibt es eine Menge zum Beispiel Distrokid, Recordjet, CD Baby, iGroove, Spinnup und noch mehr. Tunecore ist im Vergleich zur Konkurrenz momentan etwas teurer, dafür behaltet ihr 100 Prozent eurer Rechte an der Musik.

Playlist-Pitching, Auszahlungen, automatisches Mastering – darum geht’s in zweiten Teil des Interviews mit Colin Schrinner. Es geht außerdem um die Unterschiede von TuneCore zu anderen digitalen Musikvertrieben. In der zweiten Hälfte blicken wir auf Colins ganz eigenen Weg in die Musikbranche, vom Studium in Amerika, dem Job bei Warner Music zum Head of Tunecore Germany. Natürlich gibt’s auch wieder jede Menge Tipps für aufstrebende Künstler:innen. Folgt dem ThemaTakt-Podcast auf Spotify oder wo immer ihr Podcasts hört und lasst eine Bewertung bei Apple Podcasts da. Supportet über paypal.me/thematakt oder leitet die Folge an eine Person weiter, die mehr übers Musikbusiness wissen möchte.

Digitale Musikvertriebe im Vergleich.

ThemaTakt auf

Spotify
Apple Podcasts
Instagram
Per Paypal spenden
Auf Steady unterstützen
Auf Patreon unterstützen

——
Musik: Benethy

Intro-Voice: Henrike Möller

Interview & Produktion: Tobias Wilinski

Genannte Namen und Begriffe:
Weiterlesen

Die Aufschrift Musikbusiness-Update-August. Rechts ThemaTakt-Host Tobias Wilinski

Musikbusiness-Update August 2021 – Majorlabels, Spotify & Milliardenbeträge

Warner Music, Rihanna, Milliarden-Beträge

In dieser Folge erfahrt ihr, was ihr an Musikbusiness-News verpasst habt. Abonniert den ThemaTakt-Podcast, um die News früher zu bekommen.

ThemaTakt auf

Spotify
Apple Podcasts
Instagram
Per Paypal spenden
Auf Steady unterstützen
Auf Patreon unterstützen

Themen:

– Major-Labels machen 2.5 Millionen Dollar pro Stunde
– Hybe to the moon
– deutsche Musikindustrie wächst weiter
– Spotify gewinnt 7 Millonen Premiumnutzer*innen hinzu
– Spotify will eigene Aktien zurückkaufen
– Rihanna ist Milliardärin
– AEG Presents will nur geimpfte auf Events lassen
– UK-Regierung startet ein Versicherungsprogramm für Konzertausfälle
– Für Live Nation geht’s bergauf
– Warner rüstet nach Börsengang um
– Distrokid über eine Milliarde wert
– Rin startet nachhaltige Streetwear Marke „Ljubav“
– WMG x Lightbox
– Warner x Madonna
– Linktree kauft MusicLinks
– TikTok x Shopify
– Haftbefehl und Shirin Davids mit Eistees
– Stirbt der Streaming Megahit?
– Kanye West bringt zum Donda-Album eine eigene Bluetooth Box raus
– Streaming-Dienst Anghami baut Entertainment Venues auf der ganzen Welt
– Spotify bringt Sänger Schmyt mit Riesenfläche auf den Time Square
– Alex Barbian startet seinen Podcast Sinus (und ist per Sprachnachricht zu Gast)


Die Major-Labels machen 2.5 Millionen Dollar pro Stunde
Wie viel Kohle haben die drei Majors im 2 Quartal 2021 gemacht? Das hat Music Business Worldwide ausgerechnet. Demnach hat Recorded Music 4,6 Milliarden Dollar generiert ein Plus von 40% im Vergleich zum Vorjahresquartal. Wenn man die globalen Publishing Einnahmen dazurechnet haben die Universal-, Sony- und Warner Music Group sogar 5.6 Milliarden Dollar umgesetzt. Also knapp 62 Millionen Dollar pro Tag.

Hybe to the moon
Ein Plus von 40% lächerlich. HYBE das Label BTS hat das doppelte Wachstum. Um mehr als 79% ist der Gewinn im Vergleich zum Vorjahresquartal gewachsen. Von 108 auf 244 Millionen Dollar


Die deutsche Musikindustrie wächst weiter
In den ersten 6 Monaten des Jahres hat Deutschlands Musikindustrie mehr als 900 Millionen Euro umgesetzt. Alleine von physischen Musikverkäufen und Streaming. Nach dem ersten Quartal war die deutsche Musikindustrie laut BVMI um 9% gewachsen. Nach dem 2. Quartal ist es eine Steigerung von mehr als 12 Prozent im Vorjahresvergleich. Fast 80% der Einnahmen kommen aus dem Digitalgeschäft. Die Trends aus dem 1. Quartal haben sich weiter fortgesetzt. Die CD-Verkäufe sind weiter eingebrochen, die Vinyl-Verkäufe weiter gestiegen. Ich sage, dass spätestens in 2 Jahren die Vinylverkäufe mehr einbringen werden als CD-Verkäufe.

Spotify gewinnt 7 Millonen Premiumnutzer*innen hinzu
Im ersten Quartal waren es 158 im 2. Quartal sind es 165 Millionen Premium-Abonennt*innen. Im Vergleich Netflix konnte nur ein Viertel davon also 1.5 Millionen Leute dazugewinnen.

Spotify will eigene Aktien zurückkaufen
Und das im Wert von 1 Milliarde Dollar. Im Moment ist Spotify knapp 37 Milliarden Dollar wert. Das hängt aber immer vom Aktienkurs ab, steigt er ist das Unternehmen mehr wert, sinkt er ist das Unternehmen weniger wert. Und könnte z. B. schneller von konkurrierenden Unternehmen gekauft werden. Falls ihr euch also mal gefragt habt, warum CEOs überhaupt Wert auf den Aktienkurs geben, weil das Geld haben sie ja eh eingesammelt. Das ist ein Grund. Und warum kauft ein Unternehmen jetzt seine eigenen Aktien? Ein Grund ist, dass der Kurs dadurch steigen kann, alleine von der Ankündigung. Spotify sagt damit nämlich: „wir glauben so sehr an unser unternehmen, dass wir jetzt aktien von uns selbst kaufen.“ und spotify sagt damit auch, dass die Aktien gerade günstig sind. Weil Aktienkurse durch Angebot und Nachfrage entstehen, ist zu erwarten, dass der Kurs steigt, sobald Spotify anfängt für 1 Milliarde Aktien zu kaufen. Um das auch noch in einen Maßstab zu setzen. Vivendi also das Mutterunternehmen der Universal Music Group hat knapp 1.45 Milliarden Dollar an Spotify anteilen – und möchte die auch nicht verkaufen. – Disclaimer: Ich selbst habe auch Spotify-Aktien seit Dezember 2020. Würde ich sie heute verkaufen, hätte ich 18% Verlust gemacht. Gucken wa mal.

Rihanna ist Milliardärin
Forbes schätzt ihr Vermögen auf 1.7 Milliarden Dollar. Damit ist wealthiest female artist und hinter Oprah Winfrey zweitreichste Entertainerin. Das liegt aber weniger an Rihannas Musik, sondern vor allem an ihrem Kosmetik-Unternehmen Fenty Beauty. Rihanna gehören 50% davon und die sind 1.4 Milliarden Dollar wert. Als Fotograf*innen Rihanna auf ihr Millardärinnen-Dasein angesprochen haben, soll sie geantwortet haben. „God is Good.“ By the way. Das ist die Bedeutung meines. Tobias heißt Gott ist gut. Falls ihr euch das mal gefragt habt.

AEG Presents will nur geimpfte auf Events lassenDer Anschutz Entertainment Group oder AEG gehören Venues in den USA beispielsweise und verlangt ab dem 1. Oktober, dass Konzertbesucher*innen sowie Mitarbeiter*innen geimpft sind. Grund ist u. a. die Ausbreitung der Deltavariante. Ob die Impfflicht so einfach durchzusetzen ist, wird sich zeigen, weil manche US-Bundesstaaten diese Impfflicht verbieten.

Die Regierung Großbritanniens startet ein Versicherungsprogramm für Konzertausfälle
1 Milliarde Dollar will die Regierung bereit halten, falls Events wegen Covid gestrichen werden. 1 Milliarde Dollar oder 750 Millionen Pfund – klingt erstmal viel, aber der Livesektor in UK ist Schätzungsweise jährlich 70 Milliarden Pfund wert. 700.000 Jobs. Da kann man auch schon mal was für ausgeben.

Für Live Nation geht’s bergauf Fünf Quartale in Folge sind die Einnahmen von Live Nation gesunken.Das liegt vor allem an der Pandemie und dass es kaum Konzerte gab. Im 2. quartal des Jahres sind die Einnahmen aber wieder gestiegen. Vor allem US und UK sind laut CEO Rapino dafür verantwortlich. Mit mehr Impfungen in Europa und Kanada sieht er auch hier Potenzial für große Events. Die meisten von Live Nations Haupt-Festivals waren laut Rapino in Rekordzeit ausverkauft und das, obwohl die Preise 10% Höher als 2019 waren. Außerdem geben Fans auf den Events deutlich mehr aus als vor 2 Jahren.

Warner rüstet nach Börsengang um
Seitdem Warner Music an die Börse gegangen ist, hat sich das weltweite Team stark verändert. In 10 Märkten u. a. Frankreich, Deutschland oder China hat Warner die Chef*innen getauscht. Der CEO von Warner Music Central Europe mit Sitz in Deutschland war z. B. Bernd Dopp, der jetzt nach 37 Jahren bei Warner Music aufhört. Seinen Job machen jetzt Doreen Schimk und Fabian Drebes. Die erste Doppelspitze eines Majorlabels in deutschland. Im Gespräch mit Music Business Worldwide lässt sich Warners President, International, Recorded Music Simon Robson nicht in die Karten schauen. Er sagt nur, dass die Entscheidungen alle unter ganz eigenen Umständen getroffen wurden. Aber er ist sich sicher, dass die neuen Führungsteams Warner zur Wachstum verhelfen werden. In einer Umgebung in dem das Musikbusiness sowohl globalisierter als auch hyper-lokalisierter denn je sei.
Im September will Universal Music ja auch an die Börse gehen. Mal schauen, ob es dann auch dort viele Änderungen geben wird.

Distrokid ist ein Einhorn
Der DIY-Distributionsdienst Distrokid ist nach einer Investitionsrunde 1.3 Milliarden US-Dollar wert. Startups, die eine Bewertung von 1 Milliarde erreichen, nennt man Unicorns also Einhörner. Außerdem hat Distrokid verkündet, das 2 Mio. Künstler*innen mittlerweile die Plattform nutzen. Das Unternehmen schätzt, dass mehr als 1 Drittel der weltweit veröffentlichten Musik über Distrokid vertrieben wird.

Rin startet nachhaltige Streetwear Marke „Ljubav“Die Kollektion besteht aus 5 Teilen, die wiederum zu 98% aus organischer Baumwolle bestehen soll. Produziert in Portugal. Nen Hoodie gab’s für 90 ein Shirt für 45 Euro. Die gesamte Kollektion ist aber schon ausverkauft.

WMG x Lightbox
Die Warner Music Group arbeitet mit Lightbox zusammen um Film-Projekte zu produzieren und zu finanzieren. Lightbox wurde von Produzenten Simon und Jonathin Chinn gegründet. Die haben schon mehrere Awards gewonnen u.a. für die Musik-Filme Searching for Sugar Man oder TINA. By the way ich lese gerade die Biographie von Tina Turner und kann die sehr empfehlen. Das Buch „Tina Turner – My Love Story“ ist auch gerade in Kindle Unlimited enthalten. Könnt ihr also gratis lesen, wenn ihr Unlimited habt, sonst macht euch doch ein 30-tägiges Probeabo.*

Zurück zum Thema Warner Music öffnet jetzt die Archive für diese ausgezeichneten Filmproduzenten, sodass sie in Zukunft Filme über Warner Music-Artists erstellen. Ich bin gespannt.

Warner x Madonna

„Monumental“ nennt Music Business Worldwide diesen Deal. Warum? Madonna ist bei der Warner gestartet, hat dann aber 2007 für 10 Jahre bei Live Nation unterschrieben und drei Alben über Live Nation/Interscope rausgebracht. Mit dem neuen Deal wird Warner sich auch ab 2025 um diese Alben kümmern. Das heißt die komplette Madonna-Discographie ist unter einem Dach. Zusammenarbeit vereinfacht das natürlich. 2022 feiert Madonnas erste Veröffentlichung übrigens 40-jähriges.

Linktree kauft MusicLinks

Linktree ist eine Seite auf der er mehrere Links sammeln könnt. Wenn ihr aufs thematakt-instaprofil geht, seht ihr, dass auch ich linktree als link in bio benutze. Warum? Weil ich User*innen die Möglichkeit geben will über ihre Plattform den Podcast zu hören. Klickt ihr auf den Linktree-Link erscheint eine Seite mit weiteren Links zu Spotify, Deezer, Apple-Podcast zum Newsletter, YouTube und dem Paypal Spenden-Link. Und ab jetzt – und das ist ganz besonders spannend für alle Musiker*innen – ab jetzt könnt ihr auch Musiclinks setzen. Das bedeutet ihr verlinkt einen Song und wenn ich auf den dafür vorgesehenen Button klicke öffnet sich der Button und zeigt Links zu Spotify, Amazon Music, YouTube und co an. So müsst ihr also nicht mehr eure komplette Linktree-Seite mit Links zum selben Song auf verschiedenen Plattformen vollballern. Sondern das ganze bleibt übersichtlicher und spart euch auch die Arbeit alles einzeln zu verlinken und zu aktualisieren.

TikTok x Shopify

TikTok integriert in US, UK und Kanada Shopify. Das heißt, wenn ihr einen Shopify-Shop habt, könnt ihr vermutlich auch irgendwann in Deutschland einen Button zu eurem TikTok-Profil hinzufügen. Sofern ihr TikTok for Business benutzt.


Haftbefehl und Shirin David mit eigenen Eistees
Nach Capital Bras Brateee, gibt es jetzt den Haftea von Haftbefehl und Shirin David bringt den Dirtea raus.

Stirbt der Streaming Megahit?
Der Midyear Report von MRC-Data wirft diese Frage auf. Er beantwortet übrigens welche Alben in den USA 2021 am häufigsten auf Vinyl gekauft wurden. Hinter Taylor Swift und Harry Styles ist auf Platz 3 Kendrick Lamar mi Good Kid M.A.A.D City. 99.000 Mal hat sich das Album aus dem Jahr 2012 auf Platte verkauft. Zurück zum Thema: Stirbt der Streaming Megahit? Wie kommt man auf die Frage, wir streamen doch immer mehr. Schon, aber immer breiter gestreut so scheint es. Music Business Worldwide hat den Report analysiert und mit vorangegangen Jahren verglichen. Der meist gestreamte Song 2021 ist „Drivers License“ von Olivia Rodrigo. Der Song hat mehr als 460 Millionen Streams in den ersten 6 Monaten gesammelt. Das ist zwar viel, aber viel weniger als im letzten Jahr „The Box“ von Roddy Rich der fast 730 Millionen Streams erzielen konnte, also 270 Millionen Streams mehr als „Driver’s License“ selbst der Track, der im ersten Halbjahr 2020 auf Platz 2 war „Life is Good“ von Future und Drake hat mehr Streams erzielt und auch die Hits aus den ersten Halbjahren 2019 „Old Town Road“ und 2018 „God’s Plan“ konnten mehr als 100 Millionen Plays mehr sammeln. Erst wenn wir zurück ins Jahr 2017 gehen hat Ed Sheerans Shape of You „nur“ 354 Millionen Streams erzielt. Hier kann man schnell argumentieren, dass es in diesem Jahr einfach ein kleinerer Hit war, als ein Drake der mit God’s Plan weltweit Aufmerksamkeit erzielt hat. Aber auch, wenn man die 10 meistgespielten Songs vergleicht, sieht man, dass ihr Marktanteil sinkt. Das könnte daran liegen, das viel neue Musik gehört wird, also individueller, es kann aber auch bedeuten, dass alte Songs als die Klassiker jetzt und in Zukunft mehr gehört werden und die Hits von morgen dadurch immer weniger Streams sammeln können.


Kanye West bringt zum Donda-Album eine eigene Bluetooth-Box raus
Das meistgestreamte Apple Music Livestream-Event war Kanye Wests Donda-Listening Session. 5.4 Millionen Leute haben zugeschaut und 7 Millionen Dollar für Merchandise ausgegeben.
Sein Album Donda ist noch nicht draußen, aber wenn es rauskommt, könnt ihr euch für 200 Dollar den sogenannten Donda Stem Player mitbestellen. Mit der Box soll es dann möglich sein, alle einzelnen Spuren des Donda-Albums einzeln abzuspielen. Also beispielsweise nur die Drums, außerdem lassen sich Effekte hinzufügen. So lassen sich dann auch Remixe erstellen. Bestellen könnt ihr das Ding auf kanyewest.com


Streaming-Dienst Anghami baut Entertainment Venues auf der ganzen Welt
Spotify-Konkurrent Anghami ist besonders im mittleren Osten und Nordafrika beliebt. Anfang 2022 will der Streaming Dienst Venues in Dubai, Kairo, London, New York, Los Angeles und anderen Städten bauen. Laut Anghami soll in den sogenannten Anghami Labs eine Lounge, eine Bühne und ein Studio verbaut werden.

Spotify bringt Sänger Schmyt mit riesenfläche auf den Time SquqareÜber den Sänger Schmyt mit Y haben wir schon im ThemaTakt Jahresrückblick 2020 gesprochen. Der hat es neben 9 weiteren Künstler*innen in das Spotiy RADAR-Programm geschafft. Das bedeutet Masterclasses, Social Media-Aktionen und Platzierungen in Playlists und eben auch auf dem Time Square. Unter Vertrag genommen hat ihn übrigens Selfmade Records-Gründer Elvir Omerbegovic. Der ist jetzt President of Urban bei der Sony. Er sieht Schmyt als „Generational Talent.

Alex Barbian startet seinen Sinus-Podcast
A new podcast in Town. Musikjournalist Alex Barbian war schon häufiger bei ThemaTakt zu Gast und hat sich in dieser Zeit ins Podcasten verliebt. Jetzt hat er seinen eigenen Musikpodcast gestartet. Weil Alex ein großer Mathematik-Fan ist, hat er ihn „Sinus“ getauft. Ich hab Alex gefragt, ob er mir in einer Sprachnachricht erklärt, worum es dabei geht. Natürlich, hab ich meinem Freund Alex Barbian gerne ein paar Podcast-Tipps gegeben. Weil ich häufiger gefragt werde: ThemaTakt veröffentliche ich per Podigee. Also gebt „Sinus – ein Musikpodcast“ ein, folgt und abonniert. Das selbe gilt natürlich auch für ThemaTakt, findet ihr überall wo’s Podcasts gibt. Ich freu mich über ne Bewertung bei Apple Podcasts. 100 Leute abonnieren auch schon den Newsletter, den ich schon viel zu lange nicht verschickt habe. Wenn ihr die nächste Ausgabe bekommen wollt, geht auf ThemaTakt.de/newsletter. Vielen Dank für die redaktionelle Unterstützung Gregorie Kalala und vielen Dank für die finanzielle Unterstützung an Freddy, Salim, Lina, Nash, Phillip, Pascal, Paul, Radeck, Jonas und Andreas. Wenn ihr ThemaTakt auch 1-2 Euro spenden wollt. Dann über paypal.me/thematakt oder thematakt.de/spenden.

*Amazon-Partnerlink. Wenn ihr draufklickt und was kauft oder das Unlimited-Abo abschließt, bekomm ich etwas Geld. Ihr müsst nicht mehr zahlen.

Regisseurin Terry Ellmer im ThemaTakt-Podcast über das Musikbusiness.

Das Musikbusiness durchspielen… in 3 Jahren – Terry Ellmer im Interview

Teresa „Terry“ Ellmer, sagt dass sie schon immer mit einem Bein in der Musikindustrie stand. Aber erst 2018 ist sie mit beiden Beinen ins Musikbusiness gestürmt (und in die Büros aller Universal Music-Mitarbeiter*innen.) Bei Universal hat sie sich u.a. um die Konzepte von Sido, Rammstein, Lana Del Rey und badmómzjay gekümmert. Badmomzjay hat Terry schon am Anfang ihrer Karriere begleitet und auch ihre ersten Musikvideos gedreht. Für das allerste Video namens Zirkus hat Terry sich einfach selbst zur Regisseurin gemacht. Einfach genial. Nach 2 Jahren bei Universal hat Terry sich im März 2020 selbstständig gemacht und ihr Unternehmen prettycoolprojects gegründet. Sie Arbeitet außerdem als A&R und Managerin für Caroline. Terry Ellmer arbeitet gerade eng mit der Künstlerin Aisha Vibes zusammen und hat u. a. das Video zum Song „Undercover“ gedreht. Im Interview gibt Terry Einblicke in Videodrehs, worauf ihr dabei achtet solltet, welche Rolle Licht spielt, wie Terry mit ihrem Burnout umgegangen ist und warum sie bald ein Label gründen möchte.
Folgt ThemaTakt überall wo’s Podcasts gibt, damit ihr auch die kommenden Folgen auf dem Schirm habt. Und Unterstützt meine Arbeit unter paypal.me/thematakt. Wundert euch nicht, in der Aufnahme ist mehr Hall als sonst, weil wir das Gespräch in Terrys Wohnzimmer (ich sage „Küche“ aber das ist falsch!) aufgenommen haben, aber der Inhalt des Gesprächs ist gold!

[Terry Ellmer auf Instagram](https://www.instagram.com/terryterry.lady/)

ThemaTakt auf

Spotify
Apple Podcasts
Instagram
Per Paypal spenden
Auf Steady unterstützen
Auf Patreon unterstützen

——
Musik: Benethy

Intro-Voice: Henrike Möller

Interview & Produktion: Tobias Wilinski

Genannte Namen und Begriffe:
Weiterlesen

Die Aufschrift Musikbusiness-Update-Juli und die Logos von TikTok, PayPal und Roblox. Rechts ThemaTakt-Host Tobias Wilinski

Musikbusiness-Update Juli 2021

#deutschrapmetoo, TikTok, Roblox

In dieser Folge erfahrt ihr, was ihr an Musikbusiness-News verpasst habt. Abonniert den ThemaTakt-Podcast, um die News früher zu bekommen.

ThemaTakt auf

Spotify
Apple Podcasts
Instagram
Per Paypal spenden
Auf Steady unterstützen
Auf Patreon unterstützen

#Deutschrapmetoo
Sexismus im Rap und in der Gesellschaft. Beschäftigen viele Akteur*innen, Künstler*innen und Journalist*innen (mich eingeschlossen) schon seit Jahren. Im Juni hat sich der Hashtag #Deutschrapmetoo etabliert, um Vorfälle von Sexismus im Deutschrap sichtbar zu machen. Unter anderem Visa Vie und Shirin David haben starke und verstörende Statements per Instagram geteilt. Der Account Deutschrapmetoo hat dabei kritisiert, dass sich vor allem Betroffene äußern, aber zu wenig Akteur*innen im Bereich Label, Booking oder Redaktion. Nach Vergewaltigungsvorwürfen gegenüber Samra hat Universal Music Germany bekanntgegeben die Zusammenarbeit vorerst ruhen zu lassen. Ein Song von Nimo mit sexistischen Lyrics wurde nachträglich gelöscht, für das Erscheinen des Songs hat sich Universal Music auf Insta entschuldigt. Kritik die häufiger aufkam: Hat niemand im Label den Song vorm Erscheinen gehört? Vor fast einem Jahr ist eine metoo-Bewegung im französischen Rap entstanden. Nach Vergewaltigungsvorwürfen hat ein Rapper sein Album verschoben und seitdem auch keinen Song rausgebracht. Aber er postet hin und wieder auf Instagram und ich hab das Gefühl, dass er einfach Gras drüber wachsen lässt, bis er dann sein Album veröffentlicht. Dinge verbessern sich nicht von alleine, da sind wir alle gefragt. Ein erster Schritt: folgt dem Account deutschrapmetoo!

Charity-Label Looplife-Records startet
Sebastian Vieweger hat erst die Producer & Beat Battleplattform digginsack gegründet. Jetzt hat er sein Label Looplife Records gegründet. Die Besonderheit: es ist laut Sebastioan das weltweit erste non-profit Label für instrumentale Hip Hop Musik. 50% aller Gewinne werden gespendet. Mukke ist auch schon draußen. Z. B. von Frogman der Song „Thursday“. Den ihr natürlich auch am Friday hören könnt.

Portishead veröffentlicht einen Song exklusiv auf SoundCloud
Die Band Portishead hat den Song SOS in einer düsteren Version gecovert. (Der Song stammt eigentlich von Abba.) Auf YouTube ist der Song zwar auch, aber in Audioform soll es ihn ausschließlich auf SoundCloud geben. Warum? SC hat das User Centric Payment schon teilweise eingeführt. Heißt bei denen Fan Powered Royalties und bedeutet, dass das Geld, das ich z. b. Soundcloud Pro zahle, nur bei den Künstler*innen landet, die ich auch höre.

Abba seit 1.000 Wochen in den UK-Charts
Apropos Abba. Die legendäre Band hat in den UK-Charts einen Rekord aufgestellt: Ihr Greatest Hits-Album hat es als erstes Album geschafft, 1.000 Wochen in den britischen Charts zu stehen. 2021 ist ist das Album von Abba in jeder Woche in den Top 40, obwohl es 1992 – also vor fast 20 Jahren rauskam. Und unsereins ist schon froh, wenn ein Album in der zweiten Woche noch in den Charts ist…

Ed Sheeran bricht TikTok-Livestreaming RekordMehr als 5,5 Millionen Unique Views hat der Livestream zur EM erreicht. Laut TikTok die meistgesehene Live-Musik Performance. David Beckham war darin auch zu sehen. Warum? Keine Ahnung. Ich weiß auch nicht warum Beckham in der Friends-Reunion war.

TikTok die meistgenutzte App in US und UK
TikTok hat YouTube überholt was die verbrachte Zeit pro Android-User*in angeht. Sowohl in US als auch in UK. Das hat das Analyse-Unternehmen App Annie mitgeteilt. In den USA nutzen Leute TikTok demnach 24.5 Stunden pro Monat, YouTube nutzen sie 22 Stunden. Krasser ist der Unterschied im United Kingdom. Da nutzen die Leute TikTok 26 Stunden im Monat und YouTube nur 16h. App Annie schätzt, dass TikTok in diesem Jahr noch 1.2 Milliarden monatliche Nutzer*innen erreichen wird. Der Report den App Annie veröffentlicht hat, schlüsselt auch auf, wie viel Zeit Leute vom Handy hängen. In Deutschland ist die verbrachte Zeit 2.6 Stunden pro Tag. Etwas geringer als in UK (eine halbe Stunde) und deutlich geringer als in den USA (eine komplette Stunde pro Tag). In den USA verbringen die Leute also 3.6 Stunden pro Tag vorm Handy. (Alles auf Android Phones bezogen.) Die TikTok-Nutzung in Deutschland ist zumindest auf Android Phones aber explodiert. Während die Nutzungszeit von Insta im Vergleich 2019 auf 2020 bei 7.6 Stunden pro Monat gleich geblieben ist. Hat sich TikTok von 9.4 auf 19.4 Stunden pro Monat pro Nutzer*in gesteigert. Noch eine Neuigkeit. TikTok möchte bald 3 Minuten-Videos anbieten und würde damit noch krasser zur YouTube-Konkurrenz werden.

Universals Investitionen vor dem Börsengang
Laut Vivendis jährlichen Finanzreport hat die UMG mehr als 2,5 Milliarden Euro für Vorschüsse und Katalog-Akquisitionen ausgegeben. Im Vergleich: 2019 hat UMG dafür knapp 1,5 Milliarden ausgegeben – knapp 70% weniger. Woran liegt das? Die Seite MusicBusinessWorldwide vermutet, dass das am baldigen Universal Music-Börsengang liegt. Indem Universal Künstler*innen lange bindet und Musik-Kataloge einkauft, gibt es garantierte Einnahmen. Und das sehen Aktionäre gerne.

Sony Music übernimmt Alamo für neunstelligen Betrag
Sony Music übernimmt mit einer Mehrheitsbeteiligung das Label Alamo Records. Todd Moscowitz hat das Label 2016 gegründet. Der Vertrieb erfolgte damals über Universal Music, soll nun aber bei einem neuen Major Label vertrieben werden. Der Deal soll mindestens 125 Millionen Dollar wert sein. Das sagt “Music Business Worldwide” und beruft sich auf Insiderinformationen. Moscowitz bleibt CEO, Sony Music bekommt den gesamte Katalog und das Künstlerrepertoir. Dazu zählen Blackbear, Lil Durk order Rod Wave. Sony Music hat erst vor wenigen Monaten für 430 Millionen Dollar die Kobalt Music Group, den Label-Service AWAL und die Kobalt Neighbouring Rights eingekauft. Funfact: Ich hab vor ein paar Monaten Sony-Aktien gekauft und der Kurs ist direkt um 20% gefallen. (Wann gibt’s endlich Sony Music-Aktien?!) Funfact: 2 Universal Music hatte eine Option Alamo zu kaufen, hat aber gesagt: Nein, Danke.

Believe und Tunecore haben 340 Künstler*innen im “Signed By” Programm.
Was genau heißt das? Über Tunecore könnt ihr eure Musik bei allen gängigen Streaming-Diensten vertreiben also Do it Yourself. Tunecore gehört zum Musikvertrieb Believe. Wenn ihr eure Musik dort hochladet und sehr erfolgreich seid, habt ihr die Chance auf einen Believe-Deal, das ermöglicht euch dann z. B. mehr Unterstützung und Vorschüsse zu bekommen. Es ist also ein hausinternes A&Ring. Also deutsches Beispiel nennt Believe den Rapper Dilo.
Zu all dem gibt’s hier im Podcast bald mehr Infos. Ich hab Colin Schrinner von Tunecore nämlich ausführlich interviewt.
Zu Believe: Das Unternehmen ist ganz frisch an der Börse – der Kurs ist in den ersten Wochen ordentlich um mehr als 20 Prozent abgeschmiert, aber hat heute seit langem eine Kurssteigerung. Also falls ihr Aktien habt, von Believe oder wem auch immer: der Kurs kann mal ordentlich sinken, macht euch nicht bekloppt, sondern denkt langfristig. Mindestens in Monaten, eher in Jahren. Wenn ihr euch so einschätzt, dass ihr bei 20% Minus direkt verkauft und so dick Verlust macht. Kauft keine Einzelaktien, sondern lieber einen breitgestreuten ETF. Wenn ihr euch mehr ins Thema investieren fuchsen wollt, empfehle ich euch den Kanal Finanzfluss auf YouTube oder als Podcast.

Von Schulenberg zum Schuldenberg
Laut CTS Eventim-CEO Schulenberg führen die Folgen der Pandemie zwangsläufig zu höheren Ticketpreisen. Das hat er der FAZ erzählt. Woran liegt das? Um Ton- und Lichttechniker*innen zurück in die Livebranche zu locken (viele mussten ihre Jobs wechseln) und weil Hygiene-Konzepte Zusatzkosten verursachen. Er hofft, dass wir ab November wieder volle Indoor-Venues ohne Abstand und Maske haben werden. Ich wünsche das der Live-Branche insbesondere Bomber der Herzen-Booker Artur Kasper, aber glaub da im Moment noch nicht dran.

Tones and I erfolgreichste Songwriterin des verganenen Jahres
Laut einem Bericht ist Tones and I die Songwriterin des verganenen Jahres. Hinter ihr Roddy Rich, Finneas O’Connel und Drake. Was ich krass fand: auf Platz 7 ist der schweizer Producer OZ. Glückwunsch!

Capi x Madame TussaudsWenn ihr ein Selfie mit Capital Bra machen wollt, ist das ab jetzt einfacher.
Ab jetzt steht Capi als Wachsfigur im Madame Tussauds in Berlin. Der Rapper, mit mehrfachen Goldauszeichnungen, wohl steht direkt neben der Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die Herstellung der Figur hat ca. 200.000€ gekostet. Außerdem brauchte es um die 500 Fotos und eine vier-stündige Abmessung. Capi ist somit einer der ersten deutschsprachigen Rapper*innen, die eine Wachsfigur bekommen hat. Cro hat das vor ihm geschafft. Sido hat das Angebot abgelehnt, das erzählt er bei Chez Krömer.

Kooperationen

Roblox unterschreibt Partnerschaft mit Sony Music.43 Millionen Menschen nutzen Roblox laut eigenen Angaben. Auf der Plattform könnt ihr eigene Spiele und Welten erschaffen und mit anderen Leuten spielen. Sony Music Entertainment hat Roblox schon für aufwendige virtuelle Events genutzt. Ein Konzert von Lil Nas X haben im vergangenen Jahr 36 Millionen Menschen bei Roblox gesehen (neben dem Konzert gab’s auch einen virtuellen Merchverkauf, Behind the Scenes Interviews und eine Schnitzeljagd – wie auch immer die ausgesehen hat.) Im Mai 2021 hat Zara Larsson per Roblox eine virtuelle Dance Party veranstaltet. Die haben 4 Millionen Menschen gesehen, laut Roblox die meistgesehene Launch-Party auf der Plattform. Ich verlinke euch die Videos dazu auf ThemaTakt.de/update Die Partnerschaft bringt Roblox also neue Musik-Events und für Sony Music eine gute Plattform um Künstler*innen zu platzieren und neue Dinge auszuprobieren und junge Leute zu erreichen. Auch die BMG hat eine Partnerschaft mit Roblox unterschrieben. Die Zusammenarbeit mit Labels und Verlagen wird für Roblox in Zukunft wichtiger: Erst Anfang Juni haben mehrere US-Musikverlage das Unternehmen auf 200 Millionen Dollar verklagt. Sie sagen, dass Roblox Urheberrechtsverletzungen ignoriert und eine Menge Musik illegal hochgeladen wird.

UMG & SnapSnapchat lebt! Die Universal Music Group arbeitet künftig enger mit Snap zusammen. So können User*innen Musik aus dem Hause Universal benutzen und es soll auch Linsen und anderen Virtual-Reality-Schnickschnack mit Universal-Artists geben.

Paypal & LiveNationPaypal wird in Zukunft Vorverkaufspartner für ausgewählte Live Nation-Konzerte in Deutschland. Das heißt, dass ihr euch mit nem Paypal-Account etwas früher oder exklusiv Konzert-Tickets sichern könnt.

Converse & Tyler, the CreatorZeitgleich mit seinem Album “Call Me If You Get Lost” released Tyler, the Creator seine neue Version des GOLF le FLEUR Converse Chuck 70. Obwohl das Design eher schlicht ist, gibt es dennoch eine Besonderheit an dem Schuh. Denn er ist der erste Chuck seit drei Jahren, den Tyler kreiert hat.

Spotifys Discovery Mode wird gelobtDer Discovery Mode von Spotify funktioniert so: Ihr verzichtet auf einen Streaming-Anteil und werdet dadurch von Spotify besser platziert. Bekommt mehr Aufmerksamkeit, mehr Leute hören euch, ihr werdet zum Superstar. The End. Die Funktion stand viel in der Kritik. Hat jetzt aber sowohl Lob von Distrokid als auch von Tunecore bekommen. Philip Kaplan von Distrokid sagt, dass es ein bahnbrechendes Tool für Musikmarketing ist, weil es kein Budget braucht. Laut Spotify vergrößert der Discovery Mode besonders die Streamingzahlen von Artists mit weniger als 1 Million monatlicher Hörer*innen.

Der Preis für Popkultur kommt zurückLetztes Jahr ist er leider ausgefallen, in diesem Jahr soll er am 6. Oktober zum fünften Mal in Berlin vergeben werden. Wie ihr seit der Folge mit Tobi Zumak wisst, bin ich Mitglied im Verein für Popkultur und muss mich jetzt mal an die Nominierungen setzen.

Tipps:

Neue Promotools bei iMusician
Wenn ihr eure Musik selbst vertreiben wollt, gibt es sehr sehr viele Möglichkeiten. Eine Musikvertrieb ist iMusician. Der hat jetzt ein neues Promotool. Nennt sich “Artist Hub Pro” über das Tool können Künstler*innen Smartlinks erstellen, eine Biografie, einen Tour-Kalender, Social Media Links, einen EPK Download und Shop-Links hinzufügen.

Podcast-Tipps:
Mogul Staffel 3: DJ Screw
Maeckes Podcast „Wie das Wasser in den Pool kam“
Talk This Way Podcast (nächster Gast Hagen Stoll aka (Joe) Rilla)

Vielen Dank an Anna Maria Conconi und Gregorie Kalala für die redaktionelle Mitarbeit.

Abonniert und folgt ThemaTakt überall wo’s Podcasts gibt um die Folgen mit Terry Ellmer und Colin Schrinner nicht zu verpassen.
Unterstützt auch gerne über paypal.me/thematakt vielen dank an Felix, Freddy und Salim.

– In Liebe Euer Tobias Wilinski

Aufschrift ThemaTakt Musikbusiness-Update. Die Musikbusiness-News von Tobias Wilinski - rechts im Bild.

Musikbusiness-Update Juni 2021

HD-Streaming, Streaming-Krieg, Investitionen, Urheberrechtsreform

In dieser Folge erfahrt ihr, was ihr an Musikbusiness-News verpasst habt. Abonniert den ThemaTakt-Newsletter, um die News früher zu erhalten.

ThemaTakt auf

Spotify
Apple Podcasts
Instagram
Per Paypal spenden
Auf Steady unterstützen
Auf Patreon unterstützen

Sony Music hat 1,4 Millliarden Dollar für Akquisitionen ausgegeben

Alleine in den letzten 6 Monaten. Das hat Sony Music Group Chariman Rob Stringer verkündet. Sony hat weltweit Musik-Kataloge auch in Indien und China gekauft, in jedem Markt der Welt Merchandising Unternehmen, Management Unternehmen zuletzt in Deutschland und Mexiko und werden demnächst weiter shoppen. So wie die ganze Industrie es gerade tut: Laut Sonys Schätzungen hat die gesamte Musikindustrie in den ersten 3 Monaten in 2021 7 Milliarden Dollar ausgegeben um Musik-verwandte Unternehmen und Song-Kataloge zu kaufen. Ungefähr so viel wie im kompletten Jahr 2020.

Believe mit dem erfolgreichsten Quartal seit Gründung

Die ersten drei Monate 2021 waren laut Believe (ein französischer Digitalvertrieb der u. a. das Metal-Label Nuclear Blast und die Vertriebsplattform Tunecore gekauft hatte) das produktivste Quartal seit Gründung des Digitalvertriebs. Die Musikwoche schreibt:

Der Grund für diese Erfolge liegt laut Believe vor allem an der hauseigenen Daten- und Technologieplattform, die personalisierte Lösungen und lokales digitales Fachwissen bietet. Believe geht am 10. Juni an die Börse und wird dadurch relativ sicher 330 Mio. Dollar einsammeln. Marc Leopoldseder ist A&R bei Believe. Ihr könnt ihn in ThemaTakt-Folge 27 hören.

Laut eigenen Angaben hat YouTube der Musikindustrie 4 Milliarden Dollar gezahlt in den letzten 12 Monaten  

Der Betrag setzt sich aus YouTube-Werbung und den YouTube-Music/Premium-Abos zusammen. Laut Lyor Cohen YouTubes Global Head of Music hat der Dienst im ersten Quartal 2021 mehr zahlende Mitglieder gewonnen als je zuvor.

Damit ist YouTube gar nicht so weit von Spotify entfernt. Laut Chef Daniel Ek hat Spotify im vergangenen Jahr  5 Milliarden Euro  an die Musikindustrie ausgeschüttet. Laut Cohen wurde knapp ein Drittel der 4 Milliarden durch User Generated Content generiert. YouTube möchte Künstler*innen in Zukunft außerdem mehr Direct-To-Fan-Produkte anbieten. Z. B. Ticketverkauf, Merchandise, Mitgliedschaften und Virtuelle Events, die Geld einspielen. Ein Beispiel dafür nennt Cohen auch: Die Band Blackpink hat mit einem Konzert knapp 8.4 MIo. Dollar eingespielt, der YouTube-Kanal 2,7 Millionen neue Abos dazugewonnen. Laut Lyor Cohen ist YouTube vor Spotify und co. der am schnellsten wachsende Abo-Dienst.

Urheberrechtsreform ist durch

Die größte Reform des europäischen Urheberrechts seit 20 Jahren ist durch.

Zukünftig sollen Upload-Plattformen für die hochgeladenen Inhalte der Nutzerinnen und Nutzer urheberrechtlich verantwortlich sein; 

Auf der Seite der Bundesregierung heißt es:

„Ein zentraler Aspekt der Urheberrechtsreform ist die urheberrechtliche Verantwortlichkeit von Plattformen wie etwa YouTube oder Facebook:  Für diese Verbreitung sind die Plattformen künftig auch selbst unmittelbar verantwortlich. Für Drittinhalte, die Nutzer verbreiten, müssen sie künftig Lizenzen erwerben. Ein ergänzender Direktvergütungsanspruch gegenüber den Plattformen sorgt dann dafür, dass auch die Kreativen, , fair an diesen Lizenzeinnahmen beteiligt werden.“

Wie zu allen Themen insbesondere politischen, gibt es unterschiedliche Meinungen zur Urheberrechts-Reform. Die GEMA und die Initiative Urheberrecht bewerten das Ergebnis insgesamt deutlich positiver, als das Forum Musikwirtschaft, schreibt die Musikwoche. Ich habe Matthias Strobel nach seiner Meinung gefragt. Er ist Präsident von Musictech Germany dem Bundesverband für Musiktechnologie in Deutschland.

Er ist überhaupt kein Fan von der Urheberrechtsreform und befürchtet, dass sie User-Generated-Content einschränkt und so Marketing-Effekte für Künstler*innen wegfallen. NFTs und andere Themen, die schon jetzt die Musikindustrie prägen, seien auch nicht in der Reform verankert, sodass sie in 5 Jahren schon wieder erneuert werden müsse. Wie gesagt man kann sich über alles streiten, es gibt selten ein klares richtig oder falsch. Wenn Parteien oder Verbände Dinge aushandeln müssen sie Kompromisse eingehen, sich in der Mitte treffen. Deswegen sind am Ende selten alle Beteiligten mit dem Ergebnis zufrieden. 

Apple Music und Amazon Music bieten HD-Audio zum Standard-Preis an

Musik streamen, in einer besseren Qualität als 320 kbit pro Sekunde, können Nutzer*innen von Deezer, Tidal oder Amazon Music schon länger. Bislang hat das dann knapp 15 statt 10 Dollar im Monat gekostet. Als Tech-Gigant kann man mit den Preisen aber schon mal runtergehen. Bessere Quali für weniger Geld – was für uns Nutzer cool ist, könnte der Musikindustrie langfristig schaden. Marktführer Spotify hat noch gar kein HD- bzw. losless Audio im Angebot. Das soll erst Ende des Jahres kommen – vermutlich hätte die bessere Quali dann auch 15 Euro im Monat gekostet. Mit den günstigeren Preisen von Amazon und Apple wird das aber schwieriger. Music Business Worldwide Gründer Tim Ingham bezeichnet die Strategie als großen Schritt zurück für die Musikindustrie. Die Hoffnung, die Spotify mit den jüngsten Preiserhöhungen für Familien und Doppel-Accounts in verschiedenen Ländern geweckt habe, sei so jetzt erstmal begraben. Apple und Amazon ist auf das Geld nicht angewiesen, weil sie ihre Hardware wie Air Pods, oder Alexa jetzt besser verkaufen können. Die höheren Einnahmen mit der die Musikindustrie gerechnet hat, von der auch kleinere Künstler*innen profitieren würden, sind jetzt aber in weite Ferne gerückt. So Ingham.

 

Spotify startet eine Playlist für Indie-Künstler*innen aus Deutschland, Österreich, Schweiz

Unter dem kryptischen Namen „Fresh Finds GSA“ hat Spotify jetzt eine Playlist aufgesetzt in der eigentlich 50 Songs (Stand jetzt 61) von Indie-Künstler*innen aus GSA als Germany, Switzerland, Austria landen werden. Es gibt mehrere „Fresh Finds“ (also „Frische Funde“) Playlisten. Die erste hat Spotify 2016 aufgesetzt. Ziel ist es unbekannteren Artists eine Startrampe zu geben. Laut Spotify steigt die Hörer*innen-Anzahl nach dem Hinzufügen innerhalb von 28 Tagen um 108 Prozent. Für die aufgenommenen Künstler*innen steigt außerdem die Chance in eine weitere redaktionelle Playlist aufgenommen zu werden. In die Fresh Finds GSA Playlist hat es auch der erste Song von Tamara Güçlü geschafft. Tamara kennt ihr als Journalisten des Podcast Puls Musikanalyse und aus dem ThemaTakt-Jahresrückblick. Aber sie bringt jetzt auch unter dem Namen TAM Mukke raus. Das freut mich sehr. Der Song „Why you Wanna“ ist natürlich auch in meiner Spotify-Playlist. Mit dem knackigen Titel „ThemaTakt die Playlist zum Podcast“.

Taylor Swift bricht Vinylrekord

Taylor Swift hat ihr letztes Album „Evermore“ auch als Schallplatte rausgebracht. Innerhalb von 3 Tagen hat sie davon schon mehr als 40.000 Stück verkauft. Damit hat sie die meisten verkauften Vinyl-Exemplare eines Longplayers innerhalb einer Woche seit Beginn der Datenerfassung (durch Nielsen SoundScan/MRC Data). Die Daten werden allerdings auch erst seit 1991 erfasst. Die Höchstphase der Schallplatte ist also gar nicht mit genauen Zahlen dokumentiert. Bis jetzt war Jack White (von den White Stripes) mit seinem Album Lazaretto Rekordhalter. Seit 15 Jahren steigt der Vinylabsatz in den USA. Im letzten Jahr stieg die Zahl um fast 50 Prozent (46,2) an. Mehr als ein Viertel aller verkauften Alben, haben sich die Leute in den USA als Vinyl gekauft. 

BTS neue Single „Butter“ erzielt fast 21 Mio. Streams auf Spotify, aber nur die Hälfte wird bei den Charts angezeigt

Auch auf YouTube hat das Video zum Song mit 113 Millionen Views in 24 Stunden den Rekord gebrochen, den BTS zuvor selbst aufgestellt hatte.

Die Südkoreanische Band BTS ist eine der erfolgreichsten Bands der letzten Jahre. Das liegt auch an den Fans auf der ganzen Welt aka BTS Army. Die Fans sind sehr organisiert und streamen die Songs auch auf Repeat, weil sie die Band supporten möchten. Ich hab eine Doku gesehen, in der zwei Fans erzählt haben, dass sie sogar nach 30 Sekunden wieder auf den Anfang skippen, damit sie noch mehr Plays erzielen können. Spotify winkt das aber nicht einfach so durch. Eigentlich hat der BTS-Song Butter 20.9 Millionen Streams binnen 24h erzielt, aber fast die Hälfte der Streams wurden bei den Spotify-Charts nicht angezeigt. Warum? Musicbusiness Worldwide beruft sich auf einen Insider, der sagt, dass Spotify pro Account maximal 10 Plays pro Tag zählt. Mir hat eine Musikbusiness-Person erzählt, dass sie ein ganzes Wochenende ein Album auf Repeat laufen lassen hat, um die Streamingzahlen hochzutreiben, aber auch diese Plays wurden von Spotify anschließend gelöscht. Das Thema Streamingzahlen ist ein vielschichtiges Thema. Dabei geht es zum einen um Geld. Weil vereinfacht gesagt die meisten Streaminganbieter die komplette Anzahl der Streams auseinanderklamüsern und dann so aufteilen, dass die mit den meisten Gesamtstreams auch das größte Stück vom Kuchen bekommen. Wenn BTS also sehr viel gestreamt wird wächst der Anteil den die Band an Ausschüttungen bekommt. Durch Manipulation, indem man also Klicks kauft oder Songs auf Repeat laufen lässt, obwohl man sie gar nicht hört, wird das Stück vom Kuchen für andere Artists kleiner. Es ist also sehr wichtig, dass Spotify, Deezer und co. Fake-Streams erkennen. Eine mögliche Lösung des Problems wäre auch das User Centric Payment. Das funktioniert vereinfacht so: Ich höre einen Monat lang nur Sierra Kidd, dann geht mein kompletter Monatsbeitrag an Sierra Kidd unabhängig davon wie oft ich einen Song gehört habe. Diesen Ansatz setzt Soundcloud gerade mit einigen Künstler*innen um. Streamingzahlen sind aber nicht nur Geld wert, sondern so wie Follower-Zahlen zu einer Währung bzw. einem Erfolgsindikator geworden. Ist das cool? Eher nicht. An Zahlen knüpfen wir Erfolg: Wer ist erfolgreicher bzw. relevanter eine Person mit 20.000 oder 20 Millionen monatlichen Hörer*innen? Erfolgreicher wahrscheinlich letztere Person, zumindest wird sie häufiger gestreamt. Aber wir sollten Kunst nicht danach bewerten, was populärer ist. Ein sehr komplizierter, vielleicht sogar anstrengender 7 Minuten-Song mit Orchester und lyrischer Finesse wird wahrscheinlich kein Streaming-Erfolg, aber ist vielleicht der Song der ein Leben verändert. Für mich als Journalist ist es schon sehr hilfreich zu sehen, wie oft jemand gehört wird, wie viele Follower*innen eine Person hat usw. für die breite Masse bräuchte das aber meiner Meinung nach nicht. Bislang hat Spotify im Artist-Profil nur die Zahlen zu 5 bzw. 10 meistgestreamten Songs der vergangenen 4 Wochen angezeigt. Seit kurzem könnt ihr zumindest in der Computerversion alle Zahlen einsehen, wenn ihr auf ein Album klickt. Ich sehe hier Vor- und Nachteile. In den letzten Wochen hab ich mir sehr viel neue Musik angehört viel Rock und Metal um mir eine schöne Joggingplaylist zu bauen und um meinen Horizont zu erweitern. Ich hab mir dabei ganze Diskographien angeschaut z. B. von Bring me The Horizon. Und da war es schon hilfreich zu sehen, wie oft jeder Song gestreamt wurde. Weil ich so recht schnell die Singles und eben die Songs, die Leute einfach gerne hören entdecken konnte. Es wird in Zukunft kaum noch Best Of-Alben geben, da ist das schon recht praktisch und aus meiner journalistisch-nerdigen Perspektive auch interessant. Ein weiterer Vorteil: Spotify ist jetzt transparenter. Bei YouTube wurden die Views schon immer angezeigt, sodass Clorona oder andere Accounts manchmal aufzeigen konnten, dass offensichtlich Streams gekauft wurden. Indem Spotify die Zahlen jetzt auch zeigt, wird der Dienst auch angreifbarer, wenn die Zahlen eben nicht stimmen. Streamingzahlen-Monolog-Ende.

Zusammenarbeit

Mass Appeal Records arbeitet jetzt strategisch mit The Orchard zusammen

Mass Appeal Records ist ein HipHop-Label, das zum Teil dem Rapper Nas gehört. The Orchard ist ein Unternehmen, dass sich u. a. um Distribution von Musik und Video kümmert. Alle Künstler*innen, die auf dem Label gesignt sind, werden Zugriff auf den Service von The Orchard bekommen. Das umfasst Distribution, Marketing Sync Licensing, Datenanalyse, Werbung, Rechte-Management, Radio-Promo etc. 

Nas hatte über Columbia ein Label, das zur Sony gehört seine Alben „Illmatic“, „It was Written“ und „I Am…“ rausgebracht. Nas sagt, dass es für ihn ein Meilenstein ist, mit seinem eigenen Label zur Sony zurückzukehren.

Netflix x BMG

BMG (Bertelsmann Music Group) ist hat jetzt einen langzeit Exklusivvertrag mit Netflix unterzeichnet. Dabei geht’s um die Rechteverwaltung Soundtracks, Filmmusik und allgemin Musik und Inhalte, die Netflix selbst gehören. Also auch Serien, Filme und Dokus. BMG hat auch andere TV-Klienten z. B. die ITV-Studios, Fremantle Media oder Steven Spielbergs Unternehmen Amblin Partners. 

Max Mönster von Universal Music und Ilke Ulusoy von Bomber der Herzen und Goodlive gründen gemeinsam die Agentur 10von10

Mit der Agentur wollen sie Künstler*innen beraten und managen. Mönster ist kümmert sich bei Universal um das Marketing und A&Ring Ulusoy ist im Booking tätig. Beide haben Bock ihren Tätigkeitsbereich zu erweitern.  

TikTok goes Radio

Im Sommer möchte TikTok per SiriusXM einen full-time Music Channel ausstrahlen. Die Station kann man dann in Amerika im Auto und über die SiriusXM-App hören. Im TikTok Radio sollen dann auch TikTok-Creator, DJs und Influencer wie Bella Poarch, Christian Shelton und Nick Tangorra zu hören sein.

Sony Music weiht die Circle Studios in Berlin-Schöneberg ein

Insgesamt 150 Quadratmeter und 4 Räume bieten die Studios. Die Räume sind für Song- und Podcast-aufnahmen gedacht. Ein Raum ist auch mit Kameras und schnick-schnack bestückt, sodass Künstler*innen dort auch Social Media Inhalte produzieren können. Die Studios sind selbstverständlich hauptsächlich für Sony Music-Artists, aber auch für gemeinnützige Organisationen wie Turning Tables bspw. 

Tunecore arbeitet mit Hi-Resolution Platform Qobuz zusammen

Wenn ihr eure Mukke über Tunecore rausbringt, könnt ihr das in Zukunft auch in Hi-Res also höchster Auflösung. Auf die französische Streaming-Plattform Qobuz

Persönlichkeiten

Hans-Holger Albrecht hört nach über 5 Jahren als CEO bei Deezer auf

Seit 2015 hatte Albrecht sich um die Transformation des Streamingdienstes gekümmert. Laut eigener Angabe ist Deezer die 4.größte Streaming-Plattform weltweit und innerhalb der letzten 5 Jahre um mehr als 300% gewachsen. Albrecht bleibt aber Mitglied im Verwaltungsrat Neuer CEO ist jetzt Jeronimo Folgueira aka der Nachfolgueira. Folgueira war zuvor schon CEO von verschiedenen Medienunternehmen z. B. bei RTL und zuletzt Chef des Dating-Unternehmens Spark Networks. 

Tino Kunstmann ist jetzt Vice-President E-Commerce bei Universal

Universal hat die Sales-Abteilung umstrukturiert. Tino Kunstmann, der in ThemaTakt-Folge 58 noch General Manager von Universals Merchshop Bravado war, ist jetzt Vice President E-Commerce bei Universal. Universal kümmert sich um mehr als 170 Online-Shops. Mit der Umstrukturierung möchte das Unternehmen Reibungsverluste nachhaltig reduzieren und einen besseren Service für Künstler*innen (administrativ und kreativ) bieten. Tino hat mir im Zoom Gespräch erzählt, dass es auch darum geht, schneller auf Markveränderungen zu reagieren, Synergien zu schaffen und Universal mehr zu einer Tech-Company zu entwickeln. Außerdem soll die Datenanalyse verbessert werden und Zielgruppen noch genauer adressiert werden können. Ein Künstler der mit Bravado arbeitet ist Cro. Die Kollektion zum Album war zum großen Teil innerhalb einer Stunde ausverkauft. Der zweite Drop der Kollektion sogar innerhalb von 14 Minuten. Das ist eine Minute weniger als das gemeinsame Album von Summer Cem & KC Rebell geht.  

Investments

NFT-Plattform One Of hat 63 Mio. Dollar gesammelt

Die Plattform spezialisiert sich auf Musik-NFTs. Mitgründer ist u. a. Producer-Legende Quincy Jones. (Quelle)

Das Schwedische Audio Solutions-Unternehmen Dirac hat 17,7 Mio. Dollar eingesammelt und ist jetzt 142 Mio. Dollar wert. Das Unternehmen entwickelt u.a. Sound-Lösungen für Autos, Kopfhörer etc. (Quelle)

Pershing Square will 10% der Unviersal Music Group kaufen

CEO von Pershing Square Tontine Holdings ist der wunderschöne Milliardär Bill Ackman. Für 10% von UMG wird Pershing Square 4 Millarden Dollar zahlen. Demnach ist die Universal Music Group gerade 35 Milliarden Euro wert. – in diesem Jahr geht das Unternehmen einzeln – also losgelöst von Vivendi – an die Börse. Wenn ihr also auch 10 Prozent von UMG kaufen wollt, go for it!

Tipps

Music Docs

Die Audio-Musik-Doku-Reihe Music Docs ist an den Start gegangen. In der ersten Folge geht’s um Producer Markus Ganter, der u. a. an Caspers Album „Hinterland“ gearbeitet hat. Casper, Dangsal, Dagobert und co. kommen auch zu Wort. Gesprochen wird Music Docs von Journalistin Henrike Möller, die ihr auch im Intro und Outro jeder ThemaTakt-Folge hört. Besonders Spaß macht’s Music Docs in der Playlist zu hören, weil ihr an passenden Stellen dann auch die Songs hören könnt. 

Music Women Germany ist meiner neuen Seite gerelauncht

Die MW*G verstehen sich als "genre-übergreifender, professioneller Zusammenschluss und Sprachrohr von Personen aus der Musik, die sich 'als weiblich' identifizieren" und setzt sich aus aus "Einzelunternehmerinnen*, Unternehmen, Initiativen und Organisationen aus der Musikbranche" zusammen,  und wollen weibliche* Musikschaffende in Deutschland und Europa vernetzen und pushen.  

Mixcloud bietet Feedposts ohne Algorithmus  

Wenn ihr Musik über Mixcloud rausbringt, einfach mal den Feed bespielen. Mixcloud sagt, dass jeder Feedpost bei Leuten, die euch folgen ankommt.

Popkomm kehrt nach 13 Jahren zurück

Die einst größte Messe für Popmusik ist zurück. Manfred Tari hat die Rechte an der Popkomm erworben, die zuletzt 2008 in Berlin stattfand. Am 11. Juni startet sie virtuell. Tickets und Programm findet ihr hier.

——

Das wars’s! Damit ich auch in Zukunft das Musikbusiness-Update machen kann, unterstützt ThemaTakt unter thematakt.de/spenden. Vielen Dank an Freddy und Salim, die über paypal.me/thematakt gespendet. Danke an Gregorie Kalala für die redaktionelle Mitarbeit. Wenn ihr auch beim Musikbusiness-Update mitarbeiten wollt, meldet euch. Abonniert bzw. folgt ThemaTakt überall wo’s Podcasts gibt. Hört euch auch den Talk This Way-Podcast an. Da hab ich zuletzt zusammen mit Labelchef Patrick Thiede Rapper Sylabill Spill und Producer-Legende Jan Van der Toorn interviewt. Mein Name ist Tobias Wilinski, bleibt gesund und einen schönen Juni euch!

Lina Burghausen (Mona Lina, 365 Female MCs, 365xx Records) Musikpromoterin, A&R, Autorin im ThemaTakt-Interview

#60 Lina Burghausen (Mona Lina, 365 Female MCs, 365xx Records) Musikpromoterin, A&R, Autorin

Von der Journalistin zur Musik-Promoterin und Label-Gründerin

Als Rapspot-Chefredakteurin hatte sie Erfahrung gesammelt und Kontakte geknüpft, 2014 hat Lina Burghausen dann ihre Musik-Promotion-Agentur Mona Lina gegründet. Mittlerweile hat sie 4 Kolleg*innen, die Online-, TV- und Print-Promotion machen. (Eine Promoterin ist die Schnittstelle zwischen Artist und Presse. Wenn du ein Album rausbringst, solltest du es promoten, damit möglichst viele Leute darüber berichten und es im besten Fall auch hören. Das kannst du selbst machen, oder du bezahlst eine Agentur wie Mona Lina dafür.) Seit Ende 2018 betreibt Lina außerdem den Blog 365 Female MCs, um zu zeigen, dass nicht nur Männer rappen. Der Blog war der Grundstein für Linas neuestes Projekt: 365xx Records – ein Label, dass nur Female MCs unter Vertrag nimmt. Das Label ist im Februar 2020 gestartet, also vor etwas mehr als einem Jahr. Mittlerweile sind Die P, Yetundey, Palas und Skuff Barbie auf dem Label. 365xx gehört zu PIAS Records. Im Interview erzählt Lina wie sie mit dem Druck umgeht, dass das Label erfolgreich sein muss, wie sie all ihre Projekte leitet (DJ ist sie übrigens auch) und was sie sich von der Musikindustrie wünscht. Wenn ihr mehr über Promotion erfahren wollt, hört euch auch die ThemaTakt-Interviews mit Marina Buzunashvilli, Nash Nopper und Steffi Kim an. Findet ihr überall wo’s Podcasts gibt. Abonniert und folgt ThemaTakt und bewertet den Podcast bei Apple Podcasts. Unterstützen könnt ihr unter thematakt.de/spenden.
Ich lade besonders gerne Gäste ein, die mich beeindrucken und da gehört Lina definitiv zu: Mona Lina, 365 Female MCs und 365xx Records zu leiten UND sich dann auch noch rechtfertigen zu müssen. Das ist krass! Also bitte supportet Lina, supportet euch, seid aktivistisch und lobt Leute, die sich für gute Sachen einsetzen, statt ihnen zu sagen, was sie noch besser machen können. Mein Name ist Tobias Wilinski. Viel Spaß beim Interview.

Alle ThemaTakt-Kanäle findet ihr hier

ThemaTakt auf

Spotify
Apple Podcasts
Instagram
Per Paypal spenden
Auf Steady unterstützen
Auf Patreon unterstützen

——
Musik: Benethy

Intro-Voice: Henrike Möller

Interview & Produktion: Tobias Wilinski

Genannte Namen und Begriffe:
Weiterlesen

Aufschrift ThemaTakt Musikbusiness-Update. Die Musikbusiness-News von Tobias Wilinski - rechts im Bild.

Musikbusiness-Update Mai 2021

D-Bo, Jay-Z, DSPs & NFTs

In dieser Folge erfahrt ihr, was ihr im Mai an Musikbusiness-News verpasst habt.

Die Gema-Erträge sind 2020 gesunken
Im Vergleich zum Vorjahr um etwas mehr als 10% auf 958,8 Millionen Euro.
Laut Gema-Geschäftsbericht sind besonders die Einnahmen durch die öffentliche Wiedergabe von Musik um 43 Prozent gesunken. Das liegt daran, dass Clubs, Restaurants etc. geschlossen waren. Normalerweise ist das der stärkste Einnahmen Bereich. Von 407 Millionen Euro 2019 ist der auf 230 Millionen Euro gesunken. Die Gema konnte aber die eigenen Kosten senken und den Rückgang so etwas abfedern. Laut dem Vorstandsvorsitzenden Harald Heker ist das Ergebnis zwar zufriedenstellend, er warnt aber davor, dass die geringeren Gema-Ausschüttungen für viele Musikschaffende finanzielle Einbußen mit sich bringen wird. Im laufenden Jahr und auch noch 2022. Die Gema bietet ihren Mitgliedern deswegen auch 2021 Vorauszahlungen auf kommende Ausschüttungen an.

Zum Bericht (als PDF)

Analyse der Zahlen

Spotify und Warner Music Group werden eigene Podcasts produzieren
Laut WMG geht es darum Podcasts zu erstellen, die Einblicke geben wie Künstler*innen arbeiten und HitSongs entstanden sind. Podcast-Plattform Wondery (mittlerweile von Amazon gekauft) hat beispielsweise bereits mit Universal Music zusammengearbeitet (z. B. den Podcast „Jacked“ rausgebracht). Gimlet hat Mogul produziert. In letzter Zeit sehe ich aber immer mehr Musik-Podcast-Produktionen (gerade bei Spotify). Bin gespannt wie sich das entwickelt, glaube aber, dass es hier in den nächsten Jahren sehr viele (aufwendige) Produktionen geben wird.

Spotify hebt die Abo-Preise

Ich habe es im Musikbusiness-Update schon prophezeit, hätte aber nicht, gedacht dass es so schnell gehen würde. Aber bevor ihr euren Spotify-Account panisch kündigt: Es betrifft nicht jedes Abo. Erstmal geht’s um Premium Duo, Familien-Abos und die Preismodell für Studierende. Spotify hebt die Preise auch nur in UK und Europa. Studierende in Europa müssen dann ab jetzt einen Euro mehr zahlen (statt 4.99, 5.99) Duo steigt auch um 1 Euro auf 12.99 dafür steigt das Familien-Abo um monatlich 3 Euro von 14.99 auf 17.99.
Warner Music Group CEO Steve Cooper freut die Preiserhöhung und hofft, dass auch Amazon-, Apple Music und Deezer mitziehen. Die WMG hat laut Geschäftsbericht im 1. Quartal 2021 mehr als 20% mehr Einnahmen mit Streaming erzielt, bei steigenden Preisen steigen wohl auch die Einnahmen der Major Labels. 2019 hatte Midia-Research gezeigt, dass Spotifys Preis durch Inflation eigentlich um 26% gesunken war, während Netflix den Preis um 63% steigern konnte.

Interview mit Soundcloud CEO Weissmann
In dem Interview kritisiert er u.a. andere DSP (Digital Service Provider) wie Spotify und Amazon Music, dass sie weiter von der Musik wegrücken und sich auf Podcasting konzentrieren. Laut Weissmann ist Soundclouds Ziel, sich stärker auf die Musik zu konzentrieren. Das Bezahlmodell, wie es derzeit ist, sieht er gefährdet: Es bringen immer mehr Leute Musik raus -> die wird dadurch immer weniger gehört -> das Stück vom Kuchen für die Artists wird kleiner, gleichzeitig sinken die ARPUs (also das pro Subscriber eingenommene Geld) – das kann laut Weissmann nicht funktionieren. Statt 10-Euro All-you-can-stream-Modelle, bräuchte es mehr direkte (finanzielle) Wege von Fan zu Künstler*in. Außerdem braucht es laut Weissmann mehr digitale Produkte (Badges etc.) die Fans von Artists kaufen können. Die Physischen (Konzerttickets, CD, Shirts) werden langfristig nicht reichen.

Wie lief es bei Bandcamp 2020
– Bandcamp ist einer der größten Verkäufer physischer Musik (CD, Vinyl, Kassette) weltweit
– durchschnittlich zahlen Leut, das 1,24-fache des gelisteten Preises – bei Tracks war es mit 1,41 höher und beim digitalen Bundle mit 1,63 am höchsten. Das Bundle ist z. B. die komplette Artist-Discographie oder mehrere Alben )
– Bandcamp Fridays (Bandcamp verzichtet an den Tagen auf den 15%-Anteil. Momentan ist das der erste Freitag eines Monats – falls ihr euer Release also gerade plant. Am ersten Freitag im Monat erscheint ja auch das Update hier. Vielleicht sollte ich das auf Bandcamp laden…)
– Bei den Käufen ist Hinter den USA und UK – Deutschland. 8% der Käufe kamen aus Deutschland. Bei der Generosität ist Deutschland allerdings nicht auf den Top-Plätzen sondern auf Platz 11 am meisten freiwilligen Aufpreis haben Leute aus Kanada und Luxemburg gezahlt.
– Bei Bandcamp kann man auch Tags zu seinen Songs oder Alben hinzufügen. Den meisten support haben Tags wie LGBTQ, BLM (für Blacklivesmatter) aber auch old school hip hop bekommen. Am wenigsten Support für epic metal, kosmische Musik oder berlin school electronic music.
– Laut Studie hat Bandcamp 2020 Brutto 177 Mio. Dollar eingenommen
– Die Components-Studie ruft Bandcamp am Ende aber dazu auf, die App und die API zu verbessern, mehr Marketing zu betreiben und große Künstler*innen auf die Plattform zu bringen. Die Sängerin Phoebe Bridgers hat z. B. einen Charity-Song veröffentlicht und damit fast 180.000 Dollar generiert.
– Aber auch das System muss sich ändern: So gibt’s bei Bandcamp keine In-App-Purchases, weil sonst Apple oder Google einen ordentlichen Teil von dem Geld behalten würden.

Deals

Blackstone kauft Eone Music für 385 Millionen Dollar von Hasbro

Blackstone (nicht zu verwechseln mit dem größeren BlackRock) ist ein Investment-Unternehmen aus den USA. 2007 hat Blackstone z. B. Hilton für 27 Milliarden Dollar gekauft – schätzungsweise verwaltet das Unternehmen fast 620 Milliarden Dollar. Da kommen 385 Millionen, fast lächerlich vor. Tatsächlich hat der CEO im vergangen Jahr mit 524 Millionen Euro alleine durch seine Blackstone-Dividenden mehr Geld eingenommen. Aber darum geht’s jetzt nicht. Es geht um HipHop. Und zwar nicht wegen den 385-Millionen, sondern weil Entertainment One Music ein Indie-Label ist, das wiederum Labels gekauft hatte z. B. Artemis Records – darüber kam Musik von Kurupt oder den Ruff Ryders raus – und insbesondere Death Row Records, das 2Pac, Dr. Dre und Snoop Dogg rausgebracht hat. (Erstaunlicherweise konnte ich auf Eones Label „Last Gang Records“ keine HipHop-Artists finden.)
 
United Masters sammelt 50 Millionen Dollar in Funding Runde

Neben Apple haben auch Google und Andreesen und Horowitz (die damals 15 mio. in Genius investiert haben, als ich dort noch gearbeitet hab – nochmal danke dafür). United Masters ist erst 5 Jahre alt. Künstler*innen können darüber Musik auf allen Plattformen vertreiben und behalten die Rechte an ihren Werken. UM sieht sich als eine Art Mini-Label. (Konkurrenz sind z. B. Tunecore, CD Baby, Recordjet). 
MusikBiz-Legende Steve Stoute hat das Unternehmen gegründet und MBW ein Interview gegeben. Das fasse ich in ein paar Punkten zusammen: 
* Es gibt mehr Angebot und Nachfrage, als die großen Record Companies handlen können
* Es ist nicht zeitgemäß, dass Musik-Unternehmen Song-Rechte besitzen. Früher schon als die Produktion und Distribution von CDs etc. sehr kostenintensiv war.
* Bei einem großen Label sollte nur unterschreiben, wer der nächste Ed Sheeran werden möchte oder unbedingt ins Radio will. nsbesondere Hip-Hop Reggaeton, Grime oder Afrobeats-Artists brauchen das seiner Meinung nach nicht. Für sie zählt dann vor allem Social Media und, dass sie sich den Arsch aufreißen.

Danny Bokelmann wird Nachfolger von Kool Savas und startet als A&R Director GSA bei iGroove
iGroove ist ein Schweizer Musikvertrieb also ähnlich wie United Masters. Kool Savas blebit Anteilseigner bei iGroove und Danny Bokelmann bleibt seinem eigenen Label Wolfpack Entertainment erhalten. Was ändert sich und warum hat Danny die Position angenommen? Das hat er mir per Sprachnachricht geschickt.

Danny habe ich in ThemaTakt-Folge 42 interviewt. Eine der meistgehörten Folgen. Viel Spaß damit.

Jay-Z hat Tidal jetzt endgültig verkauft
80% des Musikstreaming Dienstes hat Square und Twitter-Gründer Jack Dorsey für 302 Millionen Dollar gekauft. Damit ist Tidal jetzt mit insgesamt ca. 377 Mio Dollar bewertet. Außerdem hat Tidal eine neue Marketing-Kampagne, die etwas irreführend ist. Der Slogan heißt „Pays Artists 4x More Per Stream Than The Other Guys“. Auch Apple Music hat im April stolz verkündet, dass sie pro Stream durchschnittlich 0.01 Dollar zahlen. Diese Pro-Stream-Raten sind aber immer mit vorsicht zu genießen: Streaming Dienste kalkulieren und zahlen NICHT einfach auf Basis der Streamzahlen. Sie zahlen einen Prozentsatz ihrer Gesamteinnahmen. Diese Gesamteinnahmen werden dan kompliziert und etwas eigenartig nach der Popularität einzelner Künstler*innen aufgeteilt und ausgezahlt. Und dann kommt’s auch noch auf die Verträge an, weil Spotify und co. nicht direkt den Artits das Geld gibt,sondern es erstmal an Label, Verlag etc. geht. Spotify und Apple sind auch schwierig zu vergleichen, weil ihr Spotify auch ohne Abo mit Werbung benutzen könnt, das aber viel weniger Geld reinbringt als wenn ihr ein Abo habt. Bei Apple und Tidal geht’s ohne Abo nicht, dadurch bringen Nutzer*innen durchschnittlich mehr Geld rein. Die Pro-Stream rate wird außerdem dadurch beeinflusst wie viel ihr streamt. Wenn ihr einen Song im Monat hört, ist die Rate natürlich viel höher, als wenn eure 10 Euro durch 2000 gehörte Songs geteilt wird.

19 Millionen Funding Runde für den NFT-Marktplatz Bitski
NFT steht für Non-Fungible Tokens also nicht austauschbare Dinge. Ist gerade ein Riesen-Thema in der Musikindustrie. Gehe ich in den nächsten Folgen etwas mehr drauf ein. Eine Plattform über die man NFTs kaufen kann, ist Bitski. Erst 2018 gestartet haben sie jetzt 19 Millionen als Funding-Geld von u. a. Jay-Z, Troy Carter und zuvor erwähnten Andreesen & Horowitz bekommen.

Jay-Z hat außerdem in Fitness-Startup Lit-Method investiert (mit seinem Unternehmen Marcy Venture Partners)Ein Heimtrainer Gerät, das fast 1.800 Dollar kostet. Monatlich kostet die zugehörige App 25 Dollar.
Beyonce hat einen Deal mit Konkurrent Peloton

Scooter Braun verkauft Ithaca Holdings für 1 Milliarde Dollar an Hybe
Scooter Braun ist bekannt als der Manager von Ariana Grande, Justin Bieber, J Balvin. Auch bekannt als der Typ, der die Songrechte von Taylor Swifts ersten 6 Alben gekauft – und für 300 Mio. an Shamrock Capital verkauft hat. (Taylor nimmt die Alben jetzt neu auf.) Dieser Typ jedenfalls hat sein Holding-Unternehmen Ithaca verkauft. Zu Ithaca gehören u. a. Big Machine Records und Atlas Music Publishing. Hybe hieß vor kurzem noch Big Hit Entertainment und ist das südkoreanische Unternehmen, das u. a. hinter der K-Pop Gruppe BTS stehen. Mit dem Kauf möchte Hybe besser in Amerika und dem Rest der Welt Fuß fassen. Hybe ist riesig (logisch, wenn es für 1 Milliarde shoppen gehen kann). Im ersten Quartal 2021 konnte Hybe die Einnahmen im Vergleich zum Vorjahr um 29% steigern auf 161 Mio. Dollar.

Deezer hat in die Konzertstreaming-Plattform Dreamstage investiert Der Betrag ist nicht bekannt. Da gibt’s aber ziemlich viel Konkurrenz Live Nation hat z. B. die Plattform Veeps gekauft und will 60 Venues mit Kameras ausstatten. Sony Music hat in Maestro investiert. Und Universalmusic in die Plattform Venewlive. Warner Music hat Anfang Mai in die Virtuelle-Konzerte-Plattform Wave investiert. Ich bin gespannt welche Plattform sich in den nächsten Jahren durchsetzen kann. Sony Music hat nochmal 200 Mio. Dollar in Epic Games investiert.

Koops

Twitter-Koops
Twitter arbeitet mit Billboard (kennt ihr von den Billboard-Charts) zusammen, um eigene Musikcharts anzuzeigen. Unter dem Namen Billboard Hot Trending wird’s täglich Musikverwandte Top-Themen geben. Dabei geht’s nicht um die meistgestreamten Songs, sondern um die über die am meisten geredet wird. Twitter hat außerdem ein paar Content-Deals eingetütet unter anderem mit Genius. Zu der Verified-Serie soll es z. B. Twitter Q.&As und Umfragen geben.

Außerdem:

– Xatar NFT mit Sucuk und Bratwurst
– Cardi B und Reebok (Übergrößen)
– Kanye x Balenciaga x DMX-Shirt
– Nimo x Milka
– MGK bringt eigenen Nagellack raus

Sierra Kidd ist auf eins gechartet Edo Saiya auf 2. Glückwunsch ans TFS-Team. Hört das ThemaTakt-Interview mit Sierra Kidd!

Abonniert den ThemaTakt-Podcast, um die News früher zu erhalten.

ThemaTakt auf

Spotify
Apple Podcasts
Instagram
Per Paypal spenden
Auf Steady unterstützen
Auf Patreon unterstützen

Zu sehen ist Mzee-Chefredakteurin Florence "Lupa" Bader zu Gast im ThemaTakt-Podcast

#59 Florence „Lupa“ Bader (Chefredakteurin MZEE.com – ehemals rappers.in) – der Weg zur Musikjournalistin

Von der rappers.in-Leitung zum MZEE.com-Aufbau

Was macht gutes journalistisches Schreiben aus? Und wie ist Florence „Lupa“ Bader zum HipHop(-Journalismus gekommen)? Darum geht’s in dieser Folge. Lupa hat einen ordentlichen Teil deutscher HipHop-Geschichte begleitet und geschrieben. Von 2007 bis 2014 war sie Chefredakteurin von rappers.in und hat sich da u. a. mehrere Jahre um das Videobattleturnier VBT gekümmert. Sie hat rappers.in dann nach 7 Jahre verlassen (warum, erfahrt ihr in der Folge). Lupa hat drei Jahre lang das Festival Tapefabrik mitorganisiert und ist mittlerweile Chefredakteurin von MZEE.com. In dieser Folge geht’s um Lupas Weg bis MZEE. Um ihre Arbeit bei MZEE geht’s dann im zweiten Teil des Interviews. Das hört ihr in der nächsten ThemaTakt-Folge, die erscheint kommenden Dienstag. Damit ihr sie nicht verpasst, abonniert und folgt dem ThemaTakt-Podcast überall wo’s Podcasts gibt! Für alle Mzee-Ultras: Hört das Interview mit MZEE-Gründer Ralf Kotthoff. Der ist in der ThemaTakt-Folge #38 zu Gast. Unterstützt ThemaTakt unter thematakt.de/spenden oder paypal.me/thematakt. Hört euch auch die neue Folge vom Podcast TALK THIS WAY an. Den mache ich zusammen mit Patrick Thiede zu Gast ist der ehemalige Manager von Capital Bra, der jetzt u. a. King Khalil und Katja Krasavice managet. Sein Name ist Drilon und es ist sein bislang einziges Interview und sehr informativ.

Teil 2 des Interviews:

Alle ThemaTakt-Kanäle findet ihr hier

ThemaTakt auf

Spotify
Apple Podcasts
Instagram
Per Paypal spenden
Auf Steady unterstützen
Auf Patreon unterstützen

——
Musik: Benethy

Intro-Voice: Henrike Möller

Interview & Produktion: Tobias Wilinski

Genannte Namen und Begriffe:
Weiterlesen

Tino Kunstmann General Manager Bravado zu Gast beim Musikbusiness-Podcast ThemaTakt.

Tino Kunstmann – der Merchandise-Shop-Architekt

Vom Rapper und Producer zum Merchandise-Shop-Architekten
https://www.thematakt.de/wp-admin/admin.php?action=duplicate_post_new_draft&post=1374&_wpnonce=818fceb526
Merchandise, Nachhaltigkeit, Kommerzialisierung und HipHop-Geschichte darum geht’s in dieser Folge. Tino Kunstmann ist General Manager vom Onlineshop und Merchandise-Service Bravado, der zur Universal Music Group gehört. Damals war er Teil des HipHop-Dous Tefla & Jaleel. (Zwischen 2001 und 2005 haben sie drei Alben rausgebracht.) Ein eigenes Label namens Phlatline Records hat Tino zusammen mit Ron „DJ Ron“ Schindler gegründet. Der meint: „Tino ist einer der zielstrebigsten Menschen, die ich kenne. Ohne großes Gelaber, lässt er einfach Taten sprechen.“ Tino hat 2006 den Merchstore gegründet und Kooperationen mit den Beginnern, Genetikk, Fler oder Freundeskreis gearbeitet. 11 Jahre später hat er den Merchstore an Universal verkauft und ist dort seit 2017 für Bravado zuständig. Was genau er da macht, wie die Arbeit an der Back2Green-Linie von Green Berlin (Marteria) abgelaufen ist und wie er die Zukunft des E-Commerce einschätzt, erfahrt ihr im Interview. In diesem Gespräch geht es vor allem um die Arbeit in einem sehr großen Shop, der u. a. Billie Eilish und Sido-Merch verkauft. Wenn euch Merch in kleineren Stückzahlen interessiert, hört unbedingt Folge 52 mit Đắx Nguyễn. Die findet ihr überall wo’s Podcasts gibt. Ihr könnt ThemaTakt unter thematakt.de/spenden oder paypal.me/thematakt unterstützen. In der nächsten Folge ist Mzee.com-Chefredakteurin Florence „Lupa“ Bader zu Gast. Damit ihr die Folge nicht verpasst: Abonniert und folgt dem ThemaTakt-Podcast auf Spotify, Amazon Music, Deezer und Apple Podcasts. Wenn ihr da auch noch bewertet, ist mein Tag gerettet. – Tobias Wilinski

Alle ThemaTakt-Kanäle findet ihr hier

ThemaTakt auf

Spotify
Apple Podcasts
Instagram
Per Paypal spenden
Auf Steady unterstützen
Auf Patreon unterstützen

——
Musik: Benethy

Intro-Voice: Henrike Möller

Interview & Produktion: Tobias Wilinski

Genannte Namen und Begriffe:
Weiterlesen