Rap-Journalismus Alex Barbian im ThemaTakt-Interview mit Tobias Wilinski.

#44 Alex Barbian (Journalist & Moderator – rap.de, MTV, Juice, nicetry)

Bei der Disarstar-Release-Party treffen sich Alex Barbian und ThemaTakt-Host Tobias Wilinski zum ersten Mal. Das war im März 2017 – also vor knapp zwei einhalb Jahren, in denen eine Menge passiert ist. Zum damaligen Zeitpunkt hatte Alex nur Schriftinterviews auf rap.de veröffentlicht – in seiner Rubrik Homezone.
Am Ende desselben Jahres erscheint sein erstes Video-Interview für Rap.de.
Mittlerweile hat er zig geführt. Alleine sein Sentino-Interview hat fast 120.000 Aufrufe.
2018 macht er zusätzlich Interviews für Diffus und das Juice Magazin und startet bei MTV. Erst ist er nur für Hintergrundberichte der Sendung “Yo! MTV Raps” zuständig, aber schon 2019 ist er Moderator an der Seite von MC Bogy und Aminata Belli – mit der er auch die “Yo! MTV Raps Weekly Vibes” moderiert. Wo genau der Unterschied bei beiden Sendungen liegt, erfahrt ihr im Gespräch.
2019 startet er auch bei dem Magazin, das aus dem Splash! Mag (RIP) hervorgegangen ist. Es nennt sich nicetry.
Und (sicherlich Höhepunkte in Alex’ Karriere) er war im ThemaTakt-Jahresrückblick 2017 und 2018 dabei und hält mit dieser Folge den Rekord für die meisten Besuche.
Im Gespräch geht’s um die Frage: Wie werde ich Musik-Journalist*in? Aber auch um sein Studium, seine Familie, seine Heimat Weimar und Probleme mit Neo-Nazis, seine Liebe zu Berlin und, was er sich von der HipHop-Szene wünscht. Abonniert den Podcast und bewertet ihn bei Apple Podcasts.Viel Spaß beim Hören!

ThemaTakt auf

Spotify
iTunes
Instagram
Twitter
Facebook
Auf Steady unterstützen
Auf Patreon unterstützen
Per Paypal spenden

Alex Barbian auf

Instagram
Twitter

Promoterin Marina Buzunashvilli im ThemaTakt-Podcast

#43 Marina Buzunashvilli (Promoterin, Managerin von Sero, Capo und Manuellsen, bald Head of PR bei Sony Music)

Marina Buzunashvilli ist ein ganz besonderer Mensch. Als Promoterin ist ihre Hauptaufgabe PR-Arbeit – also dafür zu sorgen, dass über die Künstler*innen, für die sie arbeitet, berichtet wird z. B. organisiert sie ihre interviews. Normalerweise gibt sie selbst keine Interviews, umso schöner ist es, dass das hier schon das zweite ThemaTakt-Interview mit ihr ist. Das erste ist schon über zwei Jahre her. In dem geht es vor allem um ihren Werdegang, wie sie zur Gründung ihrer damaligen Agentur Musicism & Cinelove gekommen ist.Das Interview ist immer noch sehr interessant – hört es euch an!
In dieser Folge sprechen wir vor allem über die letzten zweieinhalb Jahre.
In denen hat sich extrem viel im Musikgeschäft verändert u.a. durch die stärkere Nutzung von Instagram oder Musik-Streaming.
Es geht außerdem darum, wie Marina zur Managerin von Sero, Capo und Manuellsen wurde und wie sie – ohne ihre alte Partnerin Cornelia Filipov – ihre Agentur Die Marina gegründet hat.
Die wird sie allerdings bald schließen, weil sie in knapp einem Monat in ihren neuen Job startet: Sie wird Head of Pr bei Sony Music. Was für sie viele Chancen und neue Kolleg*innen, aber auch Trennungen von geliebten Künstler*innen bedeutet.
Hört diese Folge bis zum Schluss, ihr werdet eine Menge lernen! Folgt @thematakt auf allen Social-Media-Kanälen, spendet an paypal.me/thematakt und – ganz wichtig – abonniert und bewertet den Podcast!

ThemaTakt auf

Spotify
iTunes
Instagram
Twitter
Facebook
Auf Steady unterstützen
Auf Patreon unterstützen
Per Paypal spenden

Tobias Wilinski auf

Instagram
Twitter

Marina Buzunashvilli auf

Instagram

*Foto: Sony Music Germany

Danny "D-Bo" Bokelmann im ThemaTakt-Interview mit Tobias Wilinski

#42 Danny “D-Bo” Bokelmann (Wolfpack-Entertainment-Labelchef und Manager)

Chakuza, KC Rebell, Bushido, Raf Camora – die Liste der Leute, mit denen Danny Bokelmann zusammengearbeitet hat, ist lang. Als Musiker nennt er sich D-Bo und veröffentlicht von 2001 bis 2013 sieben Alben. Entscheidet sich aber seine Solo-Karriere zu beenden und sich als Chef vollkommen auf sein Label Wolfpack Entertainment zu konzentrieren.
Im Gespräch geht es um die Arbeit mit Künstler*innen (im Moment sind das Antifuchs und Niqo Nuevo), in welchem Fall man zu Wolfpack statt zum großen Major-Label gehen sollte und worauf ihr achten müsst, wenn ihr selbst Labelarbeit machen wollt.
D-Bo hat – bevor er Wolfpack gegründet hat – 2001 I Luv Money Records mitgegründet zusammen mit King Orgasmus One, Bass Sultan Hengzt und Bushido.
Über das Label erschien z. B. auch Bushidos Demo-Album „King of KingZ“ –
damals noch auf Kassette. Um eigene Musik zu vertreiben war er auch an der Gründung des Vertriebs Distributionz (heißt heute Distri) beteiligt.
Wenn ihr den Unterschied zwischen Vertrieb und Label noch nicht kennt:
(Ein Vertrieb kümmert sich fast ausschließlich darum, dass eure Musik auf iTunes, Spotify und im Laden landet, ein Label arbeitet auf ganz vielen Ebenen mit euch.)
2004 also drei Jahre später gründet er – wieder mit Bushido – das Label ersguterjunge und 2008 eben sein eigenes. Ihr merkt da ist verdammt viel, über das Tobias mit ihm Reden könnte, aber in dieser Folge geht’s vor allem um die Gegenwart:
Wie kann ich als Künstler heutzutage erfolgreich sein, wie viel Spotify-Streams brauch ich zum Überleben, sollte ich ein eigenes Label gründen?
Über seine Vergangenheit hat D-Bo unter anderem mit MC Bogy, Jule Wasabi und Shana Backspin gesprochen, gönnt euch die Interviews auf YouTube.
Aber bevor ihr das macht, hört euch erst die ThemaTakt-Folgen an. Die findet ihr bei Apple Podcasts, Deezer und Spotify. Abonniert den Podcast und bewertet ihn bitte.
Ihr könnt diesen Podcast unterstützen unter paypal.me/thematakt.
Hört diese Folge bis zum Ende, da hört ihr einen Ausschnitt aus einem der ersten Interviews von Tobias Wilinski – D-Bo saß damals mit am Tisch.

ThemaTakt auf

Spotify
iTunes
Instagram
Twitter
Facebook
Auf Steady unterstützen
Auf Patreon unterstützen
Per Paypal spenden

Tobias Wilinski auf

Instagram
Twitter

Danny “D-Bo” Bokelmann auf

Instagram
Twitter

Artur Kasper im ThemaTakt-Interview in Berlin mit Tobias Wilinski

#40 Artur Kasper (Booker, Journalist, Punchline-Quiz-Master)

Mit zwei Jahren kommt Artur Kasper mit seiner Familie aus Kasachstan nach Deutschland, HipHop bringt ihn zum Journalismus und das bringt ihn später zum Booking. Beim Booking ist Eure Aufgabe Künstler*innen Auftritte zu verschaffen, die zu organisieren und natürlich eine gute Gage auszuhandeln. Als Artur fürs Splash-Festival arbeitet, sitzt er auf der anderen Seite. Da versucht er als Booker die Acts möglichst günstig aufs Festvial zu bekommen. Er startet bei Melt Booking und arbeitet seit Mai 2019 bei der Bookingagentur Bomber der Herzen.
Aber wie arbeitet er eigentlich als Booker? Könnte das nicht auch der Manager übernehmen? Im Prinzip ja, aber ihr werdet sehen: Booking ist eine Wissenschaft für sich, mit eigenen Regeln und eigenen Vokabeln. Obwohl die Mitbewohnerin von Host Tobias Wilinski Bookerin (s/o The Saevi Agency), konnte er von Artur Kasper in diesem Gespräch noch viel lernen: Wie kann man eigentlich selbst booken? Was erhöht die Chancen selbst aufs Splash gebucht zu werden? Wie kann ich selbst Konzerte spielen und vielleicht sogar eine erste Tour starten? Außerdem geht es um die Entstehung vom Splash-Mag-Punchline-Quiz, russische Hochzeiten und Dipset!
Folgt ThemaTakt überall und abonniert den ThemaTakt-Podcast auf iTunes, Spotify und Deezer. Alle Folgen sind fly wie ein Flugzeug, das gerade so richtig richtig hochfliegt.
Wer hats gesagt? Am Ende der Folge gibt’s übrigens ein Punchline Quiz für Artur – es wird emotional!

Booking-Vokabeln:

  • Walk Out = Das Geld, das Künstler*in maximal verdient
  • Offer = Angebot
  • Billing = Reihenfolge in der Künstler*innen auf einem Plakat stehen
  • Avails = Verfügbarkeiten
  • Optioniert = Date ist angefragt, aber nicht bestätigt
  • ThemaTakt auf

    Spotify
    iTunes
    Instagram
    Twitter
    Facebook
    Auf Steady unterstützen
    Auf Patreon unterstützen
    Per Paypal spenden

    Tobias Wilinski auf

    Instagram
    Twitter

    Artur Kasper auf

    Instagram
    Twitter

    DJ Josi Miller im Interview 2019 bei ThemaTakt mit Tobias Wilinski auf dem Bild ist außerdem eine süße kleine Katze

    #39 Josi Miller (DJ & “Deine Homegirls”-Podcasterin)

    CDJ, Controller, Autobahn-Scratch – das sind nur drei Sachen, die ihr beim Hören dieser Folge kennenlernt. Josi Miller kommt ursprünglich aus Leipzig und hat mit ca. 15 angefangen aufzulegen. So erfolgreich, dass sie später als DJ mit Frauenarzt und auch mit Trettmann auf Tour ist. Im Interview erfahrt ihr, wie sie dahingekommen ist, welche Tipps sie aufstrebenden DJs gibt und wie sie heutzutage auflegt.
    Mittlerweile wohnt Josi in Berlin und macht zusammen mit Helen Fares den Podcast “Deine Homegirls” – sie suchen aber gerade nach einem neuen Namen. Wenn Ihr Tipps habt, schreibt sie Josi am besten per Instagram an @yoc_california. Josi spielt außerdem in Coverbands und ist extrem großer Katzen-Fan.
    Vor dem Interview meinte sie, dass sie eigentlich nur kommt, weil sie die hauseigenen Katzen sehen will. Die seht ihr relativ häufig im Insta-Account von @tobias_wilinski.
    Folgt aber auch @thematakt auf Insta, Twitter, Facebook und abonniert den ThemaTakt-Podcast auf Spotify, Deezer und überall wo’s Podcasts gibt – gratis! Und hört unbedingt die Folge mit Hoe__mies-Mitgründerin und DJ Gizem Adiyaman! Viel Spaß beim Hören!

    DJ-Empfehlungen von Josi Miller:

    Indianna

    Miami Lenz

    Cashmiri

    Hoe__mies

    Salwa Benz

    ThemaTakt auf

    Spotify
    iTunes
    Instagram
    Twitter
    Facebook
    Auf Steady unterstützen
    Auf Patreon unterstützen
    Per Paypal spenden

    Tobias Wilinski auf

    Instagram
    Twitter

    Josi Miller auf

    Instagram
    Soundcloud

    ralf kotthoff im Interview mit ThemaTakt-Moderator: Tobias Wilinski

    #38 Ralf Kotthoff (MZEE-Mitgründer & HipHop-Aktivist )

    Die heutige Folge wird eine Zeitreise! Erinnert Euch an die Zeit, als es noch teuer war mit dem Handy zu telefonieren. Als wir noch dachten “Shit, ich bin auf die Internet-Taste gekommen – muss ich das jetzt bezahlen?” Und weil es Google noch nicht gab, haben wir einfach beispielsweise “rap.de” eingetippt und uns überraschen lassen, wo wir landen. Zwar waren schon Marc Leopoldseder oder Davide Bortot bei ThemaTakt zu Gast, aber der heutige Gast hat die HipHop-Szene noch einen Tacken länger begleitet: Ralf Kotthoff. Er startet als Graffiti-Writer und ist schon Ende der 80er ein Hip Hop-Freak. 1992 hat zusammen mit Akim Walta (damals Manager von Advanced Chemistry) MZEE gegründet, das als Plattenlabel startet, dann zum Printmagazin, später zur Webseite und zum ersten großen Hip Hop-Versandhandel Deutschlands wird. Mittlerweile kümmert sich Ralf um die Webshops von Universal Music. Im Interview geht’s deswegen auch um die Frage: Stehen Unternehmen und Personen in der Verantwortung, die kriminellen bzw. gewalttätigen oder sexistischen Künstlern eine Plattform bieten? – Das fordert nämlich ein Tweet von @wasserdanke.

    Abonniert ThemaTakt bei Spotify, Deezer und Apple Podcasts – dort könnt Ihr ihn auch bewerten und folgt auf Twitter, Instagram, Facebook und YouTube.
    Viel Spaß beim Hören!

    Wenn Euch die Zeitreise gefallen hat, lest auch “Könnt ihr uns hören – Eine Oral History des deutschen Rap”* – in dem Buch kommt Ralf Kotthoff neben 100 weiteren Personen zu Wort. Der erwähnte Podcast am Ende der Folge ist “A Little Something”.
    Abonniert den Podcast auf Spotify, oder bei iTunes und bewertet ihn!
    Folgt ThemaTakt auch auf Instagram.
    Wenn ihr mehr Interviews wollt, könnt Ihr ThemaTakt auf Patreon oder Steady unterstützen.

    ThemaTakt auf

    Spotify
    iTunes
    Instagram
    Twitter
    Facebook
    Auf Steady unterstützen
    Auf Patreon unterstützen
    Per Paypal spenden

    Tobias Wilinski auf

    Instagram
    Twitter

    *Amazon-Partnerlink

    davide bortot im thematakt-interview neben Tobias Wilinski

    #36 Davide Bortot (Juice Magazin, Red Bull Music Academy, A Color Bright)

    Bei der Juice war er Chefredakteur, die Red Bull Music Academy hat er er als Medienplattform aufgebaut, dann gründet er seine Agentur A Color Bright, die mit Spotify, Nike, Ableton und anderen großen Unternehmen zusammenarbeitet.
    Zwischendurch managet er die Rapperin Haiyti und schreibt zusammen mit Jan Wehn auf 450 Seiten die Deutschrapgeschichte nieder. Davide Bortot ist einer der krassesten Typen in der Hip Hop-Landschaft. Für das Buch “Könnt ihr uns hören? – Eine Oral History des deutschen Rap“* haben er und Jan Wehn über 100 Leute interviewt, die Interviews verschriftlicht und in Reihenfolge gebracht – sie haben da also verdammt viel Arbeit reingesteckt! Das Ergebnis ist sehr gut. Holt Euch das Buch und unterstützt gute Arbeit.*
    Im Gespräch geht es neben dem Buch, um Davides Weg von München-Milbertshofen nach Berlin, seinen Zugang zu HipHop, was er lernen musste und Sexismus. Häufiger geht es auch um seinen alten Juice-Kollegen Marc Leopoldseder – der ist zu Gast in Folge 27.
    Also gönnt euch diese Folgen und alle anderen. Die findet ihr auf Spotify, Deezer, Apple Podcasts und Unterstützt ThemaTakt über Steady oder Patreon und schreibt eine Bewertung.

    Hörtipp: All Good Podcast: “Könnt ihr uns hören”-Lesung mit Davide, Jan, Megaloh und Frauenarzt

    Davide Bortot auf

    Instagram
    Twitter

    ThemaTakt auf

    Spotify
    iTunes
    Instagram
    Twitter
    Facebook
    Steady unterstützen

    Tobias Wilinski auf

    Instagram
    Twitter

    *Amazon-Partnerlink

    “Alles über eine Million Euro Privatvermögen enteignen!” Disarstar im Interview

    Vor knapp zwei Jahren haben wir uns bei ThemaTakt über sein Vorgänger-Album “MINUS x MINUS = PLUS” unterhalten, diesmal geht es um sein neustes Werk “Bohemien”*.
    Außerdem geht es um Fifa, Schule und wie Disarstar mit depressiven Phasen umgeht. An dieser Stelle: Wenn es euch unfassbar schlecht geht, dann redet mit euren Freunden und eurer Familie darüber. Oder wenn ihr jemanden schon lange nicht gesprochen habt, fragt doch heute einfach mal wie es ihm oder ihr geht.
    Disarstar ging es 2017 scheiße und 2018 war das beste Jahr seines Lebens.
    Warum hört Ihr im Interview. Außerdem geht es um neoliberales “Du kannst alles werden”-Denken, warum Disarstar Christian Lindner nicht mag und was für ein Fluch Instagram sein kann. Aber keine Sorge, das Interview ist nicht nur ernst.
    Wir lachen auch an ein paar Stellen. Das Gespräch haben wir an dem Tag geführt als “Bohemien” rauskam. Disarstar ist der einzige der zum zweiten Mal bei ThemaTakt zu Gast war – neben Alex Barbian von rap.de – der hat Disarstar übrigens auch interviewt. Aber hört Euch auch die anderen ThemaTakt-Folgen an. Die findet ihr auf Spotify, Deezer und bei Apple Podcasts.
    Unterstützt ThemaTakt auch bei Patreon oder Steady!

    ThemaTakt auf

    Spotify
    iTunes
    Instagram
    Twitter
    Facebook

    Viel Spaß beim Hören!

    Disarstar auf

    Instagram
    Facebook
    Spotify

    Tobias Wilinski auf

    Instagram
    Twitter

    *Amazon-Partnerlink

    max schneider-ludorff im Thematatk-Interview

    #32 Max Schneider-Ludorff – Tapefabrik-Gründer und Veranstalter

    Eigentlich ist er Software-Entwickler, spricht vor großen Automobilkonzernen und arbeitet mit den Erfindern von mytaxi. Aber die große Leidenschaft von Maximilian Schneider-Ludorff ist eben auch Hip Hop und ein Morlockk Dilemma oder JAW 2012 normalerweise nicht in Wiesbaden getourt wären, bucht er sie selbst für sein Festival namens Tapefabrik. Das läuft viel besser als gedacht und wächst und wächst – zu schnell – die Tapefabrik muss Insolvenz anmelden. Wie das Festival am 9. März 2019 wieder stattfinden kann, worauf es beim Organisieren von Events ankommt und welche Fehler Ihr auf keinen Fall machen dürft, erfahrt Ihr in dieser Folge! Abonniert den ThemaTakt-Podcast und hört auch die andern Folgen. Und kommt rum zur Tapefabrik! Tickets gibt’s hier und könnt Ihr gewinnen, wenn Ihr diese ThemaTakt-Folge teilt und erwähnt!

    Hört auch die anderen Folgen und abonniert den ThemaTakt-Podcast bei Spotify oder iTunes und bewerte ihn.

    ThemaTakt auf

    Spotify
    iTunes
    Instagram
    Twitter
    Facebook

    Tapefabrik auf

    Facebook
    Instagram
    Twitter

    Marc Leopoldseder im ThemaTakt-Podcast

    ThemaTakt-Interview #27: Marc Leopoldseder (Juice, Splash! Mag, Believe)

    Marc Leopoldseder im ThemaTakt-Podcast neben ihm sitzt der Host Tobias Wilinski.Bei meinem heutigen Gast weiß ich gar nicht, wo ich anfangen soll.
    Er macht zwar keine Musik, aber ich bin großer Fan ihm. Marc Leopoldseder ist von 2001 bis 2013 Redakteur bei der Juice – Europas größtes Printmagazin für Rap und Hip Hop. Anschließend arbeitet er für zwei Jahre als Chefredakteur fürs Splash! Mag. (Wie für ihn der Wechsel von Print- zu Video-Interviews ist, erfährst du im Interview.) Zwischendurch ist er Mitgründer von All Good (check den Podcast!). Mittlerweile eine der Top-Adressen für guten Musikjournalismus. Seit knapp drei Jahren arbeitet er als A&R bei Believe – das ist ein großer Musikvertrieb. Falls du die letzten ThemaTakt-Folgen noch nicht gehört hast. Ein Vertrieb kümmert sich darum, dass Musik im Laden landet oder eben bei Spotify, Apple Music und so weiter.
    Marc Leopoldseder kennt beide Seiten sehr gut. Den Journalismus und die Musikindustrie. Deswegen ist mit dem Interview ein kleiner Traum in Erfüllung gegangen. Worum es in den nächsten 90 Minuten geht?
    – Wie Aggro Berlin das Business verändert hat.
    – Wie Marc Leopoldseder aufstrebende Künstler entdeckt.
    – Wie Künstler auf Playlisten kommen.
    – Warum Playlisten gefährlich sein können.
    – und wann es sich lohnt eine Box zu seinem Album zu machen.
    Hör das Interview auf jeden Fall bis zum Ende.
    Abonnier den ThemaTakt-Podcast bei Spotify oder iTunes und bewerte ihn.
    Viel Spaß beim Hören!