Dax Nguyen im Interview bei ThemaTakt

#52 Dắx Nguyễn (Chef von TSKR // Merch-Vertrieb, Management, Label, Studio)

Schon in der vorletzten Folge wurde klar, wie wichtig es ist in der Musikindustrie mehrere Standbeine bzw. Einnahmequellen zu haben – gerade in Krisenzeiten.
Mit meinem heutigen Gast Dax Nguyen geht es heute vor allem um zwei Standbeine für Künstler*innen: ihre Musik und ihren Merch-Verkauf. Ihr erfahrt, was bei der Merchandise-Produktion wichtig ist und wie die überhaupt abläuft, warum Merch bei großen Shows oft sehr teuer ist und was ein Veredler macht.

Dax hab ich 2013 kennengelernt, als er gerade bei Nesola gearbeitet hat – das ist das Label über das u. a. Max Herre, Joy Denalane und Megaloh veröffentlicht haben. Vorher hat er zusammen mit dem Producer Gee Futuristic die Marke TSKR gegründet und darüber Mode veröffentlicht – die meistens schnell ausverkauft war. In den letzten 10 Jahren hat sich TSKR aka The Sexy Kids Revolution aber gewandelt: Von der Modemarke hin zum Merchvertrieb von Ahzumjot, Lance Butters, Giant Rooks, Amilli und NUGAT.
NUGAT begleitet Dax seit 2015 als Manager, um NUGATs Musik rauszubringen, erwächst aus TSKR ein Label und Verlag, Anfang 2020 eröffnet Dax Nguyen das TSKR-Studio in Berlin.
Wenn euch die Folge gefällt, hört auch die anderen Folgen mit Patrick Thiede, Balbina oder Promoterin Marina Buzunashvilli.
Den ThemaTakt-Podcast findet ihr überall wo’s Podcasts gibt – abonniert und folgt. Geld verdiene ich mit ThemaTakt noch nicht, deswegen bin ich auf eure Unterstützung angewiesen. Schaut auf thematakt.de/spenden vorbei, da könnt ihr euch auch ThemaTakt-Merch kaufen oder spendet ein paar Taler über paypal.me/thematakt
Mein Name ist Tobias Wilinski, zu Gast ist TSKR-Chef und Modezar Dax Nguyen.
Viel Spaß beim Hören!

Was ist beim Merchandise-Vertrieb wichtig?
Wenn ich Merch vetreiben möchte, brauche ich relativ viele Kontakte.
Erst brauche ich eine Person, die ein Design bzw. Visuelles Konzept erstellt, dann brauche ich jemanden der oder die das visuell umsetzen kann. Nehmen wir z. B. ein Shirt-Design (der Ablauf ist bei allen Klamotten aber ungefähr gleich). Anschließend beauftrage ich einen Großhändler, bei dem schon Shirts bzw. Rohlinge bereit liegen. Der schickt die Shirts dann an den sogenannten Veredler, der die Shirts dann so produziert, wie ich mir das vorstelle und schickt mir die Shirts zu. Vorher muss ich schon den Künstler*innen bescheid sagen, dass sie die Produkte irgendwie bewerben sollen, damit wir sie im Idealfall alle verkaufen. Zum Schluss bleibt dann noch der Kundenservice und dass ich mich ggf. um Retouren kümmern muss.
Mit Vorarbeit dauert das ganze ungefähr 3 Wochen, die reine Produktionszeit so ungefähr 10 Werktage. Für Dax liegt der Höchstpreis für ein Fanshirt bei 30 Euro und seine Devise ist: Lieber nach- als überproduzieren. Wenn ihr zu viele Shirts herstellt, müsst ihr sie eine Weile irgendwo lagern und vielleicht kriegt ihr sie gar nicht verkauft. Das ist frustrierend für euch und auch nicht nachhaltig. Wenn ihr noch nicht so bekannt seid, produziert vielleicht erstmal 50 Shirts pro Motiv oder geht in den Pre-Sale das bedeutet, dass ihr Fans erst bestellen lasst und anschließend genau die bestellte Anzahl produziert.
Für den ThemaTakt-Merch benutze ich den On-Demand Dienst Merchanguys. Wenn ihr dort Shirts bestellt werden sie einzeln hergestellt und an euch geschickt, ich hab da gar keine Arbeit und bleib auch auf keinem Merch sitzen.
Denkt auch dran die Shirts zu bewerben. Die könnt ihr z. B. Leuten schicken, die eine gute Reichweite haben oder Leute, die in eurer Nische sind z. B. befreundete Künstler*innen.
Wenn ihr noch fragen habt, schreibt @tskr_studio.

Tobias Wilinski

ThemaTakt auf

Spotify
iTunes
Instagram
Twitter
Facebook
Auf Steady unterstützen
Auf Patreon unterstützen
Per Paypal spenden

Sängerin Balbina zu Gast im Hip Hop Business-Podcast ThemaTakt von Tobias Wilinski. Beide sitzen gemütlich auf dem Sofa.

#50 Balbina (Sängerin, Komponistin, Labelgründerin)

Balbina ist seit knapp 20 Jahren im Musikbusiness – also macht Euch gefasst auf Business-Talk.
Ihr erstes Album “Bina” bringt sie 2011 raus, 4 Jahre später “Über das Grübeln” und wieder zwei Jahre später (2017) veröffentlicht sie das Album “Fragen über Fragen”.
Die größte Frage die sich ihr irgendwann stellt, ist: Warum bin ich eigentlich noch beim Major-Label und gründe nicht mein eigenes?
Balbina löst den Vertrag mit Four Music auf und gründet ihr Label Polkadot.
Das Album, das sie im Januar 2020 rausbringt, soll ein neues Kapitel einleiten bzw. das vorherige beenden. Es heißt “Punkt.” Über das Album sprechen wir in dieser Folge weniger. Es geht viel mehr um das Drumherum, die Produktion, die Promotion etc.

In dieser Folge erfahrt ihr welche Tipps Balbina aufstrebenden Künstler*innen gibt und warum ein Verlagsdeal gerade für die eine wichtige Geldquelle sein kann. Außerdem erfahrt Ihr, bei wem eure Spotify-Kohle landet, welche negativen Folgen Streaming langfristig auf kleinere Künstler*innen und unsere Kultur haben kann und warum Balbina deswegen sogar mit Politiker*innen redet.
Ich find’s super, dass Balbina sich so oder mit ihrem Projekt Mama für andere Künstler*innen einsetzt.
Am Ende können wir alle nur gemeinsam was bewirken, also guckt immer, wo ihr Kolleg*innen unterstützen könnt, das wird sich immer auszahlen. Mindestens in Karma-Punkten.
Karma-Punkte könnt ihr auch sammeln, indem Ihr ThemaTakt unterstützt. Teilt die Folgen, liket die Posts und folgt @ThemaTakt auf Instagram und Linked.in.
Ganz besonders viele Karma-Punkte gibt es natürlich für Geld-Spenden. Geht dafür auf thematakt.de/spenden oder spendet direkt per Paypal.me/thematakt.
Wir nennen sehr viele Namen. Wenn ihr davon einen nachlesen wollt, checkt die Shownotes.
Abonniert den ThemaTakt-Podcast auf Apple Podcasts, Spotify, Deezer und überall wo’s sonst noch Podcasts gibt. Folgt auch auf Social Media @thematakt. Genug der Promo. Viel Spaß beim Hören!
– Tobias Wilinski

ThemaTakt auf

Spotify
iTunes
Instagram
Twitter
Facebook
Auf Steady unterstützen
Auf Patreon unterstützen
Per Paypal spenden

Promoterin Marina Buzunashvilli im ThemaTakt-Podcast

#43 Marina Buzunashvilli (Promoterin, Managerin von Sero, Capo und Manuellsen, bald Head of PR bei Sony Music)

Marina Buzunashvilli ist ein ganz besonderer Mensch. Als Promoterin ist ihre Hauptaufgabe PR-Arbeit – also dafür zu sorgen, dass über die Künstler*innen, für die sie arbeitet, berichtet wird z. B. organisiert sie ihre interviews. Normalerweise gibt sie selbst keine Interviews, umso schöner ist es, dass das hier schon das zweite ThemaTakt-Interview mit ihr ist. Das erste ist schon über zwei Jahre her. In dem geht es vor allem um ihren Werdegang, wie sie zur Gründung ihrer damaligen Agentur Musicism & Cinelove gekommen ist.Das Interview ist immer noch sehr interessant – hört es euch an!
In dieser Folge sprechen wir vor allem über die letzten zweieinhalb Jahre.
In denen hat sich extrem viel im Musikgeschäft verändert u.a. durch die stärkere Nutzung von Instagram oder Musik-Streaming.
Es geht außerdem darum, wie Marina zur Managerin von Sero, Capo und Manuellsen wurde und wie sie – ohne ihre alte Partnerin Cornelia Filipov – ihre Agentur Die Marina gegründet hat.
Die wird sie allerdings bald schließen, weil sie in knapp einem Monat in ihren neuen Job startet: Sie wird Head of Pr bei Sony Music. Was für sie viele Chancen und neue Kolleg*innen, aber auch Trennungen von geliebten Künstler*innen bedeutet.
Hört diese Folge bis zum Schluss, ihr werdet eine Menge lernen! Folgt @thematakt auf allen Social-Media-Kanälen, spendet an paypal.me/thematakt und – ganz wichtig – abonniert und bewertet den Podcast!

ThemaTakt auf

Spotify
iTunes
Instagram
Twitter
Facebook
Auf Steady unterstützen
Auf Patreon unterstützen
Per Paypal spenden

Tobias Wilinski auf

Instagram
Twitter

Marina Buzunashvilli auf

Instagram

*Foto: Sony Music Germany

ralf kotthoff im Interview mit ThemaTakt-Moderator: Tobias Wilinski

#38 Ralf Kotthoff (MZEE-Mitgründer & HipHop-Aktivist )

Die heutige Folge wird eine Zeitreise! Erinnert Euch an die Zeit, als es noch teuer war mit dem Handy zu telefonieren. Als wir noch dachten “Shit, ich bin auf die Internet-Taste gekommen – muss ich das jetzt bezahlen?” Und weil es Google noch nicht gab, haben wir einfach beispielsweise “rap.de” eingetippt und uns überraschen lassen, wo wir landen. Zwar waren schon Marc Leopoldseder oder Davide Bortot bei ThemaTakt zu Gast, aber der heutige Gast hat die HipHop-Szene noch einen Tacken länger begleitet: Ralf Kotthoff. Er startet als Graffiti-Writer und ist schon Ende der 80er ein Hip Hop-Freak. 1992 hat zusammen mit Akim Walta (damals Manager von Advanced Chemistry) MZEE gegründet, das als Plattenlabel startet, dann zum Printmagazin, später zur Webseite und zum ersten großen Hip Hop-Versandhandel Deutschlands wird. Mittlerweile kümmert sich Ralf um die Webshops von Universal Music. Im Interview geht’s deswegen auch um die Frage: Stehen Unternehmen und Personen in der Verantwortung, die kriminellen bzw. gewalttätigen oder sexistischen Künstlern eine Plattform bieten? – Das fordert nämlich ein Tweet von @wasserdanke.

Abonniert ThemaTakt bei Spotify, Deezer und Apple Podcasts – dort könnt Ihr ihn auch bewerten und folgt auf Twitter, Instagram, Facebook und YouTube.
Viel Spaß beim Hören!

Wenn Euch die Zeitreise gefallen hat, lest auch “Könnt ihr uns hören – Eine Oral History des deutschen Rap”* – in dem Buch kommt Ralf Kotthoff neben 100 weiteren Personen zu Wort. Der erwähnte Podcast am Ende der Folge ist “A Little Something”.
Abonniert den Podcast auf Spotify, oder bei iTunes und bewertet ihn!
Folgt ThemaTakt auch auf Instagram.
Wenn ihr mehr Interviews wollt, könnt Ihr ThemaTakt auf Patreon oder Steady unterstützen.

ThemaTakt auf

Spotify
iTunes
Instagram
Twitter
Facebook
Auf Steady unterstützen
Auf Patreon unterstützen
Per Paypal spenden

Tobias Wilinski auf

Instagram
Twitter

*Amazon-Partnerlink

Mine im ThemaTakt-Podcast Interview mit Tobias Wilinski

#35 Mine (Sängerin, Songwriterin, Produzentin) im Interview

Mine schreibt Songs, singt und produziert sie. Sie macht also fast alles selber – das ist schon krass. 2016 hat sie den Preis für Popkultur in der Kategorie “Lieblingssolokünstlerin” gewonnen. Ein Jahr später veröffentlicht sie mit Rapper Fatoni das Album “Alle Liebe Nachträglich”* und 2018 ein Live-Album mit Orchester*. Nun ist ihr Album “Klebstoff”* erschienen und auf Platz 28 in den Charts eingestiegen. Somit ihr bislang erfolgreichstes Album – aber um Erfolg geht es Mine weniger. Sie findet es überhaupt krass, dass Leute Geld dafür bezahlen, um sie live zu sehen und könnte sich sogar vorstellen irgendwann von Gesangsunterricht zu leben, statt von ihrer eigenen Musik.
Im Interview spricht sie mit ThemaTakt-Host Tobias Wilinski über ihr Songwriting, Jazz-Musik und Probleme mit Fehlern umzugehen.
Wenn Euch das Interview gefällt, abonniert den ThemaTakt-Podcast bei Spotify, iTunes, Deezer und folgt auf Instagram, Facebook und Twitter. Viel Spaß beim Hören!

ThemaTakt auf

Spotify
iTunes
Instagram
Twitter
Facebook
Steady unterstützen

Mine auf

Instagram
Facebook
Twitter
YouTube
Spotify

Tobias Wilinski auf

Instagram
Twitter

*Amazon-Partnerlink

Marc Leopoldseder im ThemaTakt-Podcast

ThemaTakt-Interview #27: Marc Leopoldseder (Juice, Splash! Mag, Believe)

Marc Leopoldseder im ThemaTakt-Podcast neben ihm sitzt der Host Tobias Wilinski.Bei meinem heutigen Gast weiß ich gar nicht, wo ich anfangen soll.
Er macht zwar keine Musik, aber ich bin großer Fan ihm. Marc Leopoldseder ist von 2001 bis 2013 Redakteur bei der Juice – Europas größtes Printmagazin für Rap und Hip Hop. Anschließend arbeitet er für zwei Jahre als Chefredakteur fürs Splash! Mag. (Wie für ihn der Wechsel von Print- zu Video-Interviews ist, erfährst du im Interview.) Zwischendurch ist er Mitgründer von All Good (check den Podcast!). Mittlerweile eine der Top-Adressen für guten Musikjournalismus. Seit knapp drei Jahren arbeitet er als A&R bei Believe – das ist ein großer Musikvertrieb. Falls du die letzten ThemaTakt-Folgen noch nicht gehört hast. Ein Vertrieb kümmert sich darum, dass Musik im Laden landet oder eben bei Spotify, Apple Music und so weiter.
Marc Leopoldseder kennt beide Seiten sehr gut. Den Journalismus und die Musikindustrie. Deswegen ist mit dem Interview ein kleiner Traum in Erfüllung gegangen. Worum es in den nächsten 90 Minuten geht?
– Wie Aggro Berlin das Business verändert hat.
– Wie Marc Leopoldseder aufstrebende Künstler entdeckt.
– Wie Künstler auf Playlisten kommen.
– Warum Playlisten gefährlich sein können.
– und wann es sich lohnt eine Box zu seinem Album zu machen.
Hör das Interview auf jeden Fall bis zum Ende.
Abonnier den ThemaTakt-Podcast bei Spotify oder iTunes und bewerte ihn.
Viel Spaß beim Hören!

 

ThemaTakt-Podcast #15: Label-Leiter Nima Etminan im Interview

Klick auf den “Abonnieren”-Button (auch bei iTunes). So landen alle neuen folgen automatisch auf deinem Handy!

Nima Etminan kommt aus Hamburg und hat schon mit 14 die Online-Plattform dubcnn.com mitgegründet. Für die Seite, die sich vor allem mit Westcoast-Rap beschäftigt, hat er US-Rapper wie Snoop Dogg oder Kendrick Lamar interviewt und erste Kontakte in die amerikanische Musik-Industrie geknüpft. Mittlerweile leitet er mit Freund und Mentor Ghazi Shami das Label Empire Distribution. Wieso Empire Künstlern mehr Rechte einräumt als die meisten anderen Labels und wie sich die Musik-Industrie in den letzten Jahren verändert hat, erfährst du im Podcast!

ThemaTakt Bonus-Episode: Music Monday auf der re:publica

In den letzten Jahren konnte ich nie zur re:publica, weil ich immer Uni-Prüfungen hatte und die Reise von Stuttgart nach Berlin auch recht knackig ist. So entspannt wie die Anreise in diesem Jahr (4 U-Bahnstationen) wollte ich auch meinen allerersten Tag auf der Medienkonferenz angehen lassen. Ich hab’s nicht geschafft. 9 Interviewpartner aus dem Musik-Bereich haben sich Zeit für Kurzinterviews genommen, ich hab eine Nachtschicht eingelegt, meine Moderation ins Mikro gehaucht, damit meine Mitbewohner schlafen können und werd mich jetzt (um 6h15) noch ein bisschen schlafen legen, um in ein paar Stunden den zweiten Tag auf der re:publica zu genießen. Vielen Dank an meine Interviewpartner:

  • Christine Kakaire
  • Camille Darroux
  • Anita Jóri
  • Jorin Zschiesche
  • Rolf Mistelbacher
  • Peter Harris
  • Mat Dryhurst
  • Matthias Strobel

und

  • Daria Wabnitz!